Weiterempfehlen Drucken

Schwäbisch Media investiert in OM Portal von PPI Media

Web-to-Print-Lösung zur aktiven Einbindung der Akzidenzkunden des Medienhauses in die Produktion
 

Schwäbisch Media entschied sich auf der World Publishing Expo 2012 für OM Portal. Nach der Vertragsunterzeichnung, von links: Nina Pauls (PPI Media), Thomas Hoppe (Schwäbisch Media), Klaus Zellmer (Schwäbisch Media) und Dr. Sabine Jähmlich (PPI Media).

Schwäbisch Media (Leutkirch im Allgäu) verlagert bewusst Arbeitsschritte der Medienproduktion nach außen und bindet Akzidenzkunden künftig aktiv in die Auftragsplanung, die Bereitstellung von Druckdaten, den Proof und die Freigabe ein. Hierfür hat das Medienhaus die Web-to-Print-Lösung OM Portal von PPI Media in Betrieb genommen.

In vier Schritten sollen die Akzidenzkunden von Schwäbisch Media künftig zum Printprodukt kommen: Der Kunde erhält über OM Portal Einblicke in die Auftragsplanung im Druckhaus und gibt die Planungsfreigabe. Im zweiten Schritt erfolgt der Upload der PDF-Dateien inklusive einer automatisierten Prüfung und Normalisierung der Daten. Diese Arbeitsschritte laufen im Hintergrund ab und werden von den PPI-Lösungen Media Preflight und Job Entry durchgeführt. Administriert werden die individuellen Anforderungen des Druckhauses im Workfloweditor von Media Preflight, in dem beliebig viele Prüfroutinen auf Basis von Profilen definiert werden können. Der dritte Schritt ist das Online-Softproofing. Hier hat der Kunde die Möglichkeit, sowohl die Prüfprotokolle als auch die normalisierten Druckdaten herunterzuladen. Zum Schluss erteilt der Kunde nach dem Prüfen der Druckdaten die verbindliche Freigabe zum Druck der Akzidenz.

OM Portal strukturiert, visualisiert und simplifiziert also die Auftragsplanung und -produktion für Druckereikunden in einer Webanwendung, so PPI Media. Im konkreten Fall bei Schwäbisch Media falle durch den Einsatz von OM Portal nur noch geringer administrativer Aufwand an. Die automatisierten Planungs- und Produktionsprozesse seien transparent und die schriftliche Kommunikation mit dem Kunden verbindlich. Auch der Korrektur- und Nachbereitungsaufwand in der Druckerei reduziere sich.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...