Weiterempfehlen Drucken

Schweizer Wipf AG produziert flexible Verpackungen auf der HP Indigo 20000

Erste Muster der Beta-Phase waren bereits auf der Interpack in Düsseldorf zu sehen
 

Die Schweizer Wipf AG produziert seit März mit einer HP Indigo 20000. Die Beta-Test-Phase dient dem Austesten des Drucksystems bei der Produktion von flexbilen Verpackungen und Beuteln.

Die Schweizer Wipf AG in Volketswil arbeitet als eines der weltweit ersten Unternehmen mit einer HP Indigo 20000. Die Installation der Beta-Anlage erfolgte bereits im März dieses Jahres. Auf der HP Indigo will das Unternehmen vor allem die Bereiche flexible Verpackungen und Beutel abdecken. Die Wipf AG hat sich auf die Entwicklung und Produktion von hochdichten Verpackungsfolien und Beuteln für die Lebensmittel-, die Pharma- und die Non Food-Industrie spezialisiert.

Als Rollendruckmaschine, die primär für Verarbeiter von flexiblen Verpackungsmaterialien konzipiert wurde, ist die HP Indigo 20000 für Rollen mit einer Bahnbreite von 76,2cm (30 Zoll) und einer Rapportlänge bis zu 1,1m (44 Zoll) ausgelegt. Mit dieser Breite kann sie, so erklärt es die Wipf AG,  praktisch alle Formate und Materialien der flexiblen Verpackungsfolien und Beutel abdecken. Die neue HP Indigo 20000 arbeitet mit bis zu sieben Farben und einer adressierbaren Auflösung von 2438 x 2438 dpi HDI (High Definition Imaging). Dabei erreicht die neue Digitaldruckmaschine, die speziell für die Verpackungsproduktion konzipiert wurde, bis zu 31 m/min im Vierfarb-Modus, 42 m/min im EPM-Modus bzw. 25 m/min beim Einsatz von fünf Farben. Sie unterstützt Folienstärken zwischen 10 und 250 Mikrometer.

Die gemeinsame Beta-Phase zwischen HP und Wipf dient zum Austesten der Maschine für Verpackungsfolien und Beutel in der flexiblen Verpackungsindustrie. Die kommerzielle Verfügbarkeit des Drucksystemssoll nach Abschluss der Beta-Phase im Laufe des Jahres 2014 festgelegt werden. Erste Verpackungsmuster wurden bereits Anfang Mai auf der Interpack in Düsseldorf gezeigt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...