Weiterempfehlen Drucken

Service & Print Group Haberbeck investiert in eine Pro VC60000 von Ricoh

Inkjet-Rollendrucksystem ersetzt eine 24-Seiten-Anlage von Manroland und soll im ersten Quartal 2016 in Betrieb gehen
 

Bei der Service & Print Group Haberbeck in Ostwestfalen Lippe beginnt noch im Dezember 2015 der Abbau der alten 24-Seiten-Manroland-Anlage sowie der parallele Aufbau der neuen Ricoh Pro VC60000.

Die Service & Print Group Haberbeck in Ostwestfalen Lippe erweitert ihre Digitaldruck-Kapazitäten durch die Investition in eine Pro VC60000 von Ricoh. Das Inkjet-Rollendrucksystem ersetzt eine rund 16 Jahre alte 24-Seiten-Anlage von Manroland und soll in der Mitte des ersten Quartals 2016 seine Produktion aufnehmen. Mit der Investition verfolgt das Unternehmen seine bereits 2007 eingeschlagene Strategie weiter, sich hin zur individuellen Medienproduktion in Print und Non-Print zu entwickeln.

Die Ricoh Pro VC60000 wurde speziell für die Anforderungen des Akzidenz-, Mailings- und Bücherdrucks entwickelt und liefert mit den Hersteller-eigenen Piezo-Drop-on-Demand-Druckköpfen und einer variablen Tröpfchengröße, die bis zu 2 pl runtergeht, eine Auflösung von maximal 1.200 x 1.200 dpi. Je nach gewählter Auflösung werden dabei Druckgeschwindigkeiten von 50 m/min (672 A4-Bilder/min) bei maximaler Auflösung, 75 m/min (1010 A4-Bilder/min) bei 1.200 x 600 dpi und 120 m/min (1616 A4-Bilder/min) bei 600 x 600 dpi erreicht. Verarbeiten lassen sich nach Angaben des Herstellers die unterschiedlichsten Substrate: von ungestrichenen, gestrichenen, vorbehandelten bis hin zu Recyclingpapieren mit einer Grammatur von 40 bis 250 g/m².

Neben dieser Materialvielfalt war es für Bernd-Hartmut Paulsen, Hauptgesellschafter der Service & Print Group Haberbeck, sowie für das vierköpfige "Inkjet-Projektteam" des Hauses, auch die Qualität der Pro VC60000, die ausschlaggebend für die Kaufentscheidung war. Darüber hinaus war es für den Druckdienstleister wichtig, eine gute Partnerschaft mit dem Hersteller aufbauen zu können. Das Technologiekonzept von Ricoh, das neben den technischen Eigenschaften der Maschine auch die Integration in der Technik und Softwarekomponenten in die bestehenden Fertigungsprozesse beinhaltet. Auch die Zusammenarbeit mit der neuen Marketing-Plattform von Haberbeck, Indix, und die Automatisierung gehörten zu den Kriterien, die zur Investitionsentscheidung beigetragen haben.

 
 

Das Team von Haberbeck und Ricoh.

Die neue Pro VC60000 von Ricoh soll unter anderem für die Produktion von teil- und vollindividualisierten Prospekten, Beilagen, Mailings und Katalogen für Kunden der unterschiedlichsten Branchen eingesetzt werden, von der Automobil-, Textil-, und Schmuck- bis hin zur Schuhbranche. Zusätzlich werde das Inkjet-Rollendrucksystem im One-to-One-Bereich neben den bestehenden Beschriftungs- und Bogen-Digitaldruck-Anlagen auch für vollindividualisierte Direct-Mail-Anwendungen eingesetzt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...