Weiterempfehlen Drucken

Sicherheitsdruckerei Trautwein investiert in drei Domino K600i

Sicherheitssiegel, Codes Etiketten und Dokumenten-Overlays digital gedruckt
 

V.l.n.r.: Andreas Götz, IT-Manager und Oliver Thiele, Geschäftsführer der Sicherheitsdruckerei Trautwein (Herne) sowie Peter Lewald von Domino beim Kauf der neuen K600i-Druckmodule von Domino.

Die Wert- und Sicherheitsdruckerei Trautwein GmbH & Co. in Herne hat in drei K600i-Inkjet-Druckmodule von Domino investiert. Damit sollen künftig hochwertige digitale Anwendungen, wie Sicherheitssiegel, Codes, Etiketten und Dokumenten-Overlays gedruckt werden. Der Druckkopf K600i arbeitet mit UV-härtender Tinte, liefert bei Geschwindigkeiten zwischen 50 und 75 m/min eine Auflösung von 600 dpi und ist laut Hersteller auf einer breiten Palette von Substraten einsetzbar.

Bei Trautwein sind die drei Druckköpfe K600i auf einer Rollenproduktionsanlage installiert. "Wir drucken sowohl variable als auch statische Daten auf einer großen Vielzahl unterschiedlicher Bedruckstoffe, von denen einige sehr dünn und empfindlich sind, während andere mehrere unterschiedliche Sicherheitsschichten beinhalten können. Daher war es für uns wichtig, eine Lösung zu finden, die auf einer breiten Palette schwieriger Materialien eine hohe Druckqualität gewährleistet, ohne unseren Produktionsausstoß zu beeinträchtigen", erläutert Geschäftsführer Oliver Thiele die Investition.
Der K600i druckt mit UV-härtenden Tinten und deckt verschiedene Druckbreiten ab, da die Köpfe über die Bahnbreite zusammengestellt werden können. Die skalierbare Druckbreite reicht von 108 mm bis 782 mm und wird erzielt, indem mehrere Druckmodule auf einem Querbalken montiert werden. Im Falle der Sicherheitsdruckerei Trautwein liegt die Druckbreite der drei K600i-Druckköpfe bei bis zu 333mm. Durch die kompakte, modulare Bauweise lassen sich die Druckmodule einfach in verschiedene Druck- und Weiterverarbeitungsmaschinen integrieren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Wie arbeitet man sicher und effizient in der Cloud?

Kostenloses eBook für ITler in Medienunternehmen oder interessierte Technikleiter

Die Cloud-Nutzung in Unternehmen boomt. Unternehmen und Organisationen haben die Vorteile, die das Arbeiten in der Cloud bietet, erkannt – vom einfachen Fernzugriff auf wichtige Daten über effiziente Kollaborationsfunktionen und ständige Systemaktualität bis hin zur Entlastung der IT-Teams, da eine zeit- und kostenaufwändige Hardwarewartung entfällt. Im Zuge einer Migration in die Public Cloud kann jedoch ein Lücke zwischen bestehendem Schutz vor Ort und den neuen Sicherheitsanforderungen in der Cloud entstehen. Das aktuelle, kostenlose eBook „Cloud Computing 2017 – Migration, Kosten und Sicherheit“ des IT Verlags für Informationstechnik (Sauerlach) zeigt auf, wie man das Arbeiten in der Cloud effizient und zugleich sicher gestaltet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...