Weiterempfehlen Drucken

So ökologisch sind Deutschlands Druckereien

Alle Ergebnisse der EcoPrint-Umfrage
 

Im Vorfeld der neuen Fachmesse "Ecoprint" haben Deutscher Drucker und print.de eine Umfrage gemacht, welchen Stellenwert eine ökologische Ausrichtung bei Druckunternehmen hat. Die Ergebnisse stehen nun fest.

Im Vorfeld der neuen Fachmesse „EcoPrint Europe 2012“ (26.-27.9. in Berlin) befragten Deutscher Drucker und print.de Deutschlands Druckereien nach ihrer ökologischen Ausrichtung. Die Ergebnisse machen deutlich, auf welch hohem Niveau ökologische Fragestellungen in der Druckindustrie diskutiert werden. Für das Gros der Unternehmen ist die Ökologie ein Bestandteil ihrer Unternehmensstratgie.

Die meisten Druckereien sind sich einig, dass der Bedarf an nachhaltigen Druckdienstleistungen wachsen wird. Obwohl bereits einige Öko-Zertifikate und Öko-Standards auf dem Markt sind, halten fast die Hälfte der Druckereien einen neuen Green-Printing-Standard für sinnvoll.

Doch da die Kundennachfrage oftmals noch nicht groß genug ist und sich Umweltinvestitionen manchmal nicht direkt rechnen, scheuen sich Unternehmen, ins „Green Printing“ einzusteigen. Aber auch hier ist offenbar einiges in Bewegung: Viele Druckereien geben an, dass ihre Kunden zunehmend auf ökologische Belange achten. Außerdem geht die Mehrheit der Umfrageteilnehmer davon aus, dass sich Umweltinvestitionen in Zukunft rechnen werden. Auf die Frage, welche Unterstützung Druckereien bei der Implementierung einer nachhaltigen Produktionsweise benötigen, stehen Informationen über finanzielle Fördermöglichkeiten an erster Stelle.

Dass die Druckindustrie bei den Printbuyern ein negatives Öko-Image hätte, wird von den meisten Antwortenden nicht bestätigt.

Die Umfrageergebnisse im Einzelnen

(Prozentangaben hinter dem Komma gerundet; teilweise Mehrfachnennungen möglich):

Frage: Ist Ihr Unternehmen nach einem Umweltstandard zertifiziert? Setzen Sie ökologische Gütesiegel ein?  

  • ISO 14001: 28 %
  • EMAS: 13 %
  • EU Ecolabel: 2 %
  • FSC/PEFC: 50 %
  • CO2 -Gütesiegel/CO2-Kompensation: 32 %
  • Keines der angebotenen Zertifikate oder Gütesiegel in Anspruch: 22 %
  • Andere Maßnahmen: 18 %

Frage: Welche Zertifikate oder Gütesiegel sind Ihrer Meinung nach am nützlichsten für die Druckindustrie?  

  • ISO 14001: 38 %
  • EMAS: 24 %
  • EU Ecolabel: 9 %
  • FSC/PEFC: 56 %
  • CO2 -Gütesiegel/CO2-Kompensation: 36 %
  • Ich halte keines der angebotenen Zertifikate oder Gütesiegel für nützlich: 16 %
  • Etwas anders wäre wesentlich nützlicher: 10 %

Frage: Glauben Sie, dass ein neuer Standard für innovative Green-Printing-Lösungen eine gute Sache wäre, um Printbuyer zu informieren?  

  • Ja: 45 %
  • Nein: 26 %
  • Vielleicht: 29 %

Frage: Falls Sie noch kein Umweltzertifikat einsetzen: Was hat Sie bisher davon abgehalten?

  • Zu kostspielig: 42 %
  • Zu zeitaufwändig: 19 %
  • Kunden fragen bei uns keine Zertifizierungen nach: 47 %
  • Wir haben in ökologischen Fragen keine Inhouse-Erfahrungen, und die Berater helfen uns auch nicht weiter: 2 %
  • Andere Gründe: 28 %

Frage: Falls Sie zertifiziert sind: Haben sich die Zertifizierungskosten durch Kosteneinsparungen an anderer Stelle amortisiert?  

  • Nein: 67 %
  • Ja: 33 %

Frage: Würden Sie Ihr Unternehmen als ökologisch orientiertes Unternehmen bezeichnen?

  • Ja: 80 %
  • Nein: 20 %

Frage: Falls Ihr Unternehmen umweltorientiert ist: Warum sind Sie diesen Schritt gegangen?

  • Die Kunden haben dies von uns verlangt: 29 %
  • Wir hatten den Eindruck, dass uns Kunden ernster nehmen, wenn wir uns um Umweltbelange kümmern: 37 %
  • Ökologie ist ohnehin ein integraler Bestandteil unserer Unternehmensstratgie: 73 %
  • Wir sparen damit Kosten: 31 %
  • Andere Gründe : 4 %

Frage: Gibt es genügend Unterstützung für Unternehmen, die sich ökologisch ausrichten möchten? 

  • Ja: 52 %
  • Nein: 48 %

Frage: Falls Sie Ihr Unternehmen zukünftig ökologisch ausrichten möchten: Welche Maßnahmen werden Sie einleiten, um Ihre Ökobilanz zu verbessern? 

  • Wir werden unsere Arbeitsabläufe verbessern, um effizienter zu produzieren und weniger Makulatur und Abfall zu erzeugen: 53 %
  • Wir werden ökologischere Bedruckstoffe oder umweltfreundlichere Verbrauchsmaterialien einsetzen: 45 %
  • Wir werden in neue Maschinen investieren, mit denen eine nachhaltigere Produktion möglich ist, die weniger Makulatur produzieren, eine bessere CO2 -Bilanz haben und profitabler sind: 33 %
  • Wir investieren in eine bessere Software und kontrollieren stärker unsere Kosten: 8 %
  • Wir entwickeln Lösungen, die die Werthaltigkeit unserer Produkte und den Profit erhöhen: 25 %
  • Wir entwickeln eine unternehmensübergreifende Nachhaltigkeitsstrategie, die unser ökologisches Profil schärft und das gesamte Mangement, die Mitarbeiter, die Produkte und die Geschäftsmodelle positiv beeinflusst: 40 %
  • Wir werden keine der oben genannten Maßnahmen ergreifen: 3 %
  • Wir werden andere Wege beschreiten: 12 %

Frage: Glauben Sie, dass Ihr Unternehmen durch eine ökologische Strategie seine Kostenstruktur langfristig verbessern könnte? 

  • Ja: 59 %
  • Nein: 19 %
  • Um dies zu beantworten, müsste ich über mehr Informationen verfügen: 22 %

Frage: Glauben Sie, dass es einen stärkeren gesamtgesellschaftlichen Nachhaltigkeitstrend geben wird, der die Anforderungen an die Druckbranche verändern wird?  

  • Ja, bei den großen Markenartiklern findet eine größere Umweltorientierung statt: 39 %
  • Es wird einen größeren Bedarf an nachhaltig erzeugten Produkten geben, aber nicht wenn die Kosten dafür zu hoch sind: 57 %
  • Unsere Kunden werden auch in Zukunft nur wenig Wert auf ökologisch produzierte Printprodukte legen: 17 %

Frage: Glauben Sie, dass die Druckindustrie ihren Kunden, den Printbuyern und der breiten Öffentlichkeit ein ökologisches Image vermittelt? 

  • Ja, der Branche gelingt es, die Nachhaltigkeit von Printprodukten und Printproduktionen in den Köpfen zu verankern: 7 %
  • Ja, aber nicht bei allen: 31 %
  • Nein. Der Fokus liegt bisher nur auf der Nachhaltigkeit von Papier und Substraten, nicht auf der Druckproduktion selbst: 52 %
  • Nein, die Druckindustrie wird generell als „schmutzige“ Branche angesehen: 19 %

Frage: Wie ökologisch sind Ihre Kunden? Registrieren Sie, dass die Marketingverantwortlichen verstärkt einen Nachweis für die Nachhaltigkeit Ihres Unternehmens verlangen?  

  • Ja: 56 %
  • Nein: 44%

Frage: Falls ja: Hat dieser Druck in den vergangenen drei Jahren zugenommen? 

  • Ja: 77 %
  • Nein: 23 %

Frage: Was würden Sie an Unterstützung benötigen, um Ihr Unternehmen ökologisch auszurichten? 

  • Mehr kostenlose Informationen: 25 %
  • Mehr Informationen über finanzielle Fördermöglichkeiten: 46 %
  • Erfahrungsberichte von anderen Druckunternehmen, wie sie ihr Geschäftsmodell geändert haben: 33 %
  • Seminare und Konferenzen, bei denen Sie sich mit Fachkollegen austauschen könnten: 33 %
  • Online-Kongresse und Online-Seminare (Webinars): 11 %
  • Mehr Unterstützung von den Branchenverbänden: 23 %
  • Mehr Unterstützung von den Maschinenherstellern: 19 %
  • Mehr Unterstützung von der Zulieferindustrie insgesamt: 40 %

Hier geht es zur Fachmesse EcoPrint Europe 2012.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...