Weiterempfehlen Drucken

Sprechende Bierflaschen: Belgische Brauerei setzt auf Digital-Direktdruck und App

KHS und NMP Systems steuern bei der Einführung der Marke "Dagschotel" ihre Direct-Print-Tecnologie bei
 

Sprechende Flaschen: Die Martens Brouwerij hat ihre neue Biermarke "Dagschotel" mit dem Druckverfahren Direct Print Powered by KHS auf den Markt gebracht. (Foto: Frank Reinhold)

Die belgische Brauerei "Martens Brouwerij" hat bei der Einführung der neuen Biermarke "Dagschotel" auf eine ordentliche Portion Spaß gesetzt: die auf den digital bedruckten PET-Flaschen abgebildeten Darsteller der TV-Serie "F.C. Kampioenen" erwachen dank einer speziellen Anwendung für Smartphones erwachen zum Leben und bewerben ihren neuen Spielfilm "Jubilee Generale". An der Produktion beteiligt waren die Firmen KHS und NMP Systems, zum Einen mit der Plasmax-Fresh-Safe-PET-Barrierebeschichtung sowie mit dem Direktdruckverfahren "Direct Print powered by KHS".

Mit Hilfe der App geben die auf den Flaschen abgedruckten Charaktere von "F.C. Kampioenen" Sondervorstellungen auf dem Smartphone. Werden zwei Flaschen zusammengebracht, so startet die App einen Dialog zwischen den beiden Charakteren, die Flaschen sprechen sozusagen miteinander.

Eine wichtige Rolle in der Umsetzung der Kampagne spielte neben der App auch der digitale Direkdruck. So brachten sich die NMP Systems GmbH in Düsseldorf, eine Tochterfirma der KHS GmbH, einem Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen, gleich auf unterschiedliche Weise in das Projekt mit ein. Einerseits mit der Plasmax-Fresh-Safe-PET-Barrierebeschichtung für eine verbesserte Lagerfähigkeit sowie mit dem Druckverfahren "Direct Print powered by KHS". Wie KHS und NMP erklären, sei dieser Direktdruck die erste industrielle Umsetzung eines digitalen Druckverfahrens mit migrationsarmen UV-härtenden Tinten, die eine lebensmittelsichere Lösung für PET-Flaschen garantieren sollen. Eine Arbeitsgruppe für "Direct Print powered by KHS" habe bereits seit 2006 an diesem Verfahren für die Getränkeindustrie gearbeitet.

Wie Phil Johnson von NMP Systems erklärt, könne „die Technologie dieses Digitaldrucks auf PET Getränkeherstellern die Möglichkeit geben, Grafiken binnen Minuten anstatt Wochen zu verändern, und dadurch eine ganz neue Form von Kundenerlebnis in der digitalisierten Welt schaffen.“

 
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

sobo84 | Freitag, 28. August 2015 15:26:02

Flasche

Wo bekommt man diese Flaschen her?

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...