Weiterempfehlen Drucken

Sprintis verlost Weiterbildungsgutschein in Höhe von 5.000 Euro

"Bildungs Shot" zur Mitarbeitergewinnung
 

Mit dem Sprintis Bildungs-Shot will das Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter für sich gewinnen.

Der Würzburger Fachhändler für Druck- und Buchbindereibedarf, Sprintis, geht in der Mitarbeitergewinnung unkonventionelle Wege. Mit so genannten Bildungs Shots haben interessierte Bewerber die Möglichkeit, einen Weitebildungsgutschein in Höhe von 5000 Euro zu gewinnen. Die Plattform dafür bietet die s.Oliver Würzburg Basketballmannschaft.

In der bevorstehenden Basketball-Saison 2016/17 wird in der ersten Viertelpause eines jeden Heimspiels der s.Oliver Würzburg ein Sprintis-Bildungs-Shot veranstaltet. Interessierte Bewerber, die eine Weiterbildung planen oder gerade in einer Fortbildung sind, können dabei einen Weiterbildungsgutschein in Höhe von 5.000 Euro gewinnen. Sie müssen nur von der Mittellinie aus einen Treffer landen. Für den Gewinn spielt es keine Rolle, um welche kostenpflichtige Weiterbildung oder Fortbildungseinrichtung es sich handelt.

„Manchmal muss man in der Mitarbeitergewinnung unkonventionelle Wege gehen“, erklärt Sprintis-Geschäftsführer Christian Schenk. Das 52 Personen starke Unternehmen zeichnet sich laut Schenk durch flache Hierarchien und ein junges Team aus. Die Mitarbeiter seien meist zwischen 20 und 35 Jahren alt, ein jeder trage ein hohes Maß an Verantwortung. Die Geschäftsführung wird hier geduzt. 

Schenk versteht das regelmäßige Bemühen und Personal-Nachwuchs als Basis für den Erfolg des Unternehmens. Geeignete Fachkräfte für Marketing und Vertrieb zu finden, sei infolge der niedrigen Erwerbslosigkeit in der Region schwierig und benötige hohen Aufwand und viel Zeit. „Um den Teamzusammenhalt zu stärken, besuchen wir mit unseren Mitarbeitern schon seit vielen Jahren die Spiele von s.Oliver Würzburg. Unsere Mitarbeiter und uns verbindet die Leidenschaft zu den Baskets. So kam ich auf die Idee des Bildungs-Shots“, so Schenk.

Interessenten für den Sprintis Bildungs-Shot können sich online auf der Webseite www.sprintis-bildungsshot.de bewerben. Es wird zu jedem s.Oliver-Würzburg-Heimspiel ein Teilnehmer gezogen, der dann die Möglichkeit hat in der Viertelpause von der Mittellinie den Korb zu treffen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...