Weiterempfehlen Drucken

Stammdatenverwaltung für Multichannel-Commerce: Defizite in mittelständischen Unternehmen

PIM-Systeme können für mehr Effektivität und Qualität bei der Datenpflege sorgen

Das Management von Stammdaten wird immer mehr zur zentralen Herausforderung für Unternehmen. Kundendaten, Produktdaten und Bestandsdaten werden in vielen Betrieben von mehreren Spezialsystemen wie etwa CRM (Customer Relationship Management) und ERP (Enterprise Resource Planning) erfasst, verwaltet und gepflegt. Zum Problem wird dann meist der schnelle Austausch/die Aktualisierung dieser für Marketing und Vertrieb relevanten Daten. Für moderne Kommunikationskonzepte wie etwa Multichannel-Commerce ist hier eine effiziente Lösung beim Stammdatenmanagement gefordert, gerne auch Master-Data-Management genannt.
Glaubt man der Cross Media Publishing Marktstudie 2009, sehen 69% der Befragten die gleichzeitige Aktualisierung der Daten in allen Systemen als zentrale Anforderung an eine solche Lösung. Für 70% ist die Nachvollziehbarkeit der Änderungen bedeutend, für 58% bzw. 57% ist das geeignete Transportsystem bzw. das Rückgängigmachen von Änderungen sehr wichtig.
Die von der Stuttgarter E-pro Solutions GmbH gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) herausgegebene Studie hatte rund 180 Entscheider aus mittelständischen Unternehmen im Rahmen des BMWi-Forschungsprojekts »M3V – Mobile Multimediale Multilieferanten Vertriebsinformations-Systeme« befragt.
Wie Dr. Andrea Müller (E-pro Solutions), Mitautorin der Marktstudie, bestätigt, ist die strukturierte Umsetzung einer zentralen Steuerung des Stammdatenmanagements eine der wichtigsten Herausforderungen zur Optimierung der Arbeit in Marketing und Vertrieb. Ein kundengerechter und effizienter Multichannel-Commerce sei ohne leistungsstarke Stammdatensteuerung (z.B. über ein Product Information Managementsystem PIM) heute kaum realisierbar. Diese fasse die im Unternehmen vorhandenen Produktdaten zusammen, ergänze sie um zusätzliche Informationen (z.B. Attributen, Bildern, Marketingaussagen), verwalte die Übersetzungen und bereite diese Daten somit optimal für die einzelnen Vertriebskanäle und Märkte auf.
Bei der Auswahl eines solchen Systems gelte es auf eine hohe Zukunftssicherheit und Nachhaltigkeit zu achten, um das Unternehmen für die Herausforderungen der kommenden Jahre »fit zu machen«.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Vierter "Drupa Global Trends Report": In der Druckbranche wird investiert

Investitionsabsichten konzentrieren sich auf Druckweiterverarbeitung und Bogenoffset

Druckdienstleister und Druckzulieferer blicken optimistisch in die Zukunft. Das geht aus dem vierten „Drupa Global Trends Report“ hervor, für den rund 850 Druckdienstleister und über 300 Zuliefererbetriebe befragt wurden. Demnach habe sich die internationale Druckindustrie gut von den Herausforderungen durch die Wirtschaftskrise 2007/2008 und der strategischen Verschiebung zur digitalen Kommunikation erholt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...