Weiterempfehlen Drucken

Stammdatenverwaltung für Multichannel-Commerce: Defizite in mittelständischen Unternehmen

PIM-Systeme können für mehr Effektivität und Qualität bei der Datenpflege sorgen

Das Management von Stammdaten wird immer mehr zur zentralen Herausforderung für Unternehmen. Kundendaten, Produktdaten und Bestandsdaten werden in vielen Betrieben von mehreren Spezialsystemen wie etwa CRM (Customer Relationship Management) und ERP (Enterprise Resource Planning) erfasst, verwaltet und gepflegt. Zum Problem wird dann meist der schnelle Austausch/die Aktualisierung dieser für Marketing und Vertrieb relevanten Daten. Für moderne Kommunikationskonzepte wie etwa Multichannel-Commerce ist hier eine effiziente Lösung beim Stammdatenmanagement gefordert, gerne auch Master-Data-Management genannt.
Glaubt man der Cross Media Publishing Marktstudie 2009, sehen 69% der Befragten die gleichzeitige Aktualisierung der Daten in allen Systemen als zentrale Anforderung an eine solche Lösung. Für 70% ist die Nachvollziehbarkeit der Änderungen bedeutend, für 58% bzw. 57% ist das geeignete Transportsystem bzw. das Rückgängigmachen von Änderungen sehr wichtig.
Die von der Stuttgarter E-pro Solutions GmbH gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) herausgegebene Studie hatte rund 180 Entscheider aus mittelständischen Unternehmen im Rahmen des BMWi-Forschungsprojekts »M3V – Mobile Multimediale Multilieferanten Vertriebsinformations-Systeme« befragt.
Wie Dr. Andrea Müller (E-pro Solutions), Mitautorin der Marktstudie, bestätigt, ist die strukturierte Umsetzung einer zentralen Steuerung des Stammdatenmanagements eine der wichtigsten Herausforderungen zur Optimierung der Arbeit in Marketing und Vertrieb. Ein kundengerechter und effizienter Multichannel-Commerce sei ohne leistungsstarke Stammdatensteuerung (z.B. über ein Product Information Managementsystem PIM) heute kaum realisierbar. Diese fasse die im Unternehmen vorhandenen Produktdaten zusammen, ergänze sie um zusätzliche Informationen (z.B. Attributen, Bildern, Marketingaussagen), verwalte die Übersetzungen und bereite diese Daten somit optimal für die einzelnen Vertriebskanäle und Märkte auf.
Bei der Auswahl eines solchen Systems gelte es auf eine hohe Zukunftssicherheit und Nachhaltigkeit zu achten, um das Unternehmen für die Herausforderungen der kommenden Jahre »fit zu machen«.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kennen Sie diese Vorteile von LED-UV auch?

KBA-Symposium zeigt die große Bandbreite der UV-Härtungsvariante mit Leuchtdioden-Technik auf

Als „Update für Anwender und Interessenten der zukunftsträchtigen LED-UV-Technologie“ sollte ein kürzlich in Radebeul beim Bogenoffset-Druckmaschinenhersteller KBA Sheetfed veranstaltetes Symposium vermitteln, welche „neuen Geschäftsmodelle, Differenzierungsmöglichkeiten und Vermarktungsstrategien“ sich durch diese UV-Härtungsvariante ergeben könnten. Fast 300 Anwendern und Interessenten wurde dabei unter anderem dargelegt, dass es zusätzlich zu den bekannten verfahrenstechnischen Vorteilen im Hinblick auf die konventionelle UV-Lampentechnik und teilweise auch auf die HR-UV-Variante noch eine ganze Reihe zusätzlicher prozessfördernder Merkmale* gibt:

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...