Weiterempfehlen Drucken

Staudigl Druck nimmt neue Produktions- und Lagerhallen in Betrieb

Das Unternehmen hat in den letzten zwei Jahren auch kräftig in neue Technologien investiert
 

Hans Schneider (mit grüner Krawatte), Leitung DPS bei Staudigl Druck, zeigt die Investitionen im Digitaldruck.

Die bayerische Druckerei Staudigl Druck aus Donauwörth hat in den vergangenen zwei Jahren knapp zehn Millionen Euro in Gebäude und neue Technologien investiert. Nach der Installation einer Manroland 905 XXL im Juni 2016 wurden jetzt zwei Produktions- und Lagerhallen eingeweiht.

Mit der Inbetriebnahme zweier neuer Produktions- und Lagerhallen mit jeweils 1.500 Quadratmeter Fläche, eine davon bietet durch ein automatisch verschiebbares Regalsystem 2.700 zusätzliche Palettenstellplätze, wurde die Anzahl der Standorte von Staudigl Druck halbiert. Die neuen Hallen schließen direkt an den Stammsitz der Firma am Schützenring an, lange Wege gehören so der Vergangenheit an.

Nicht nur in neue Gebäude hat das Unternehmen investiert, in Donauwörth wurden auch neue Technologien installiert: Zwei neue Druckmaschinen, eine Manroland 905 XXL inklusive Lackwerk (print.de berichtete) und eine Heidelberg Speedmaster XL 106 im 3b-Format sollen für Produktionssicherheit sorgen. Außerdem wurden eine neue Latex-Digitaldruckmaschine, eine neue Schneideanlage und eine Plakat-Konfektionierungsanlage installiert. In den nächsten Wochen soll nach Angaben des Unternehmens eine speziell für Staudigl Druck entwickelte Wire-O-Bindeanlage hinzukommen.

Von den großformatigen Druckmaschinen und der Konfektionierungsanlage soll besonders das Geschäftsfeld Plakat profitieren. Gemeinsam mit der Papierfabrik Ahlstrom Osnabrück GmbH wurde eine neue Papiersorte entwickelt, die den Zugspannungen in Motivwechslern bei Citylight-Boards gewachsen sein soll und somit eine Plastifizierung überflüssig machen soll. Laut Staudigl Druck kann so der Arbeitsgang Laminierung wegfallen und durch die Verklebung auf der Konfektionierungsanlage die Produktionszeit verkürzt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...