Weiterempfehlen Drucken

Steinbeis zählt zu Gewinnern des WWF Environmental Paper Awards

Recyclingpapierhersteller in den Kategorien "Best Environmental Performance Paper Brands" und "Transparency" ausgezeichnet
 

Die ausgezeichneten Steinbeis-Papiere in der Kategorie "Best Environmental Performance Paper Brands“ – uncoated Paper (Bild: Steinbeis).

Der Recyclingpapierhersteller Steinbeis Papier (Glückstadt), Anbieter grafischer Recycling-Büro- und -Magazinpapiere aus 100 Prozent Altpapier, ist unter den Gewinnern der WWF Environmental Paper Awards 2016. In der Kategorie "Best Environmental Performance Paper Brands" konnte sich das Unternehmen die Auszeichnung für zehn Papiersorten sichern. In der Kategorie "Transparency" zählt Steinbeis zu den insgesamt fünf Preisträgern.

Die Auszeichnung "Best Environmental Performance Paper Brands" in der Kategorie "coated Paper" erzielten die Sortimentsmarken „Steinbeis Charisma Brilliant“ und „Steinbeis Charisma Silk“. Sie erreichten 92 % auf der Bewertungsskala (Einstufung als „excellent“) und erhielten die Höchstzahl von fünf Sternen in den Leistungsklassen Wald, Wasser und Klima. Ebendiese Auszeichnung erhielten mit 91 % (excellent) und der Fünf-Sterne-Auszeichnung in den Leistungsklassen Wald, Wasser und Klima, auch die Steinbeis Inkjet-Papiere. 

Alle Steinbeis-Büropapiermarken erhielten in der Kategorie "uncoated Paper" die WWF Auszeichnung "Best Environmental Performance Paper Brands“ jeweils mit der Bewertung „excellent“ (91 %) sowie fünf Sternen in den Leistungsklassen Wald, Wasser und Klima: Steinbeis Classic-White, Trend-White, Steinbeis Pure-White, Steinbeis Evolution-White, Steinbeis Magic-Colour.

Über das Tool "Environmental Paper Company Index“ (EPIC) wird die Transparenz von Papierherstellern bezüglich umweltfreundlicher Produktion ermittelt. Steinbeis hatte sein komplettes Portfolio und Herstellungsverfahren dem Rating unterzogen und auf der Transparenz-Skala die maximale Bewertungszahl von 100 % erreicht.

Die Umweltorganisation WWF (World Wide Fund For Nature) habe die „WWF Environmental Paper Awards" ins Leben gerufen, um das Engagement von Papierherstellern zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks bei Holz (Wald), Wasser und Klima zu würdigen, heißt es in einer Presseinformation des Unternehmens Steinbeis. Die Ermittlung und Auswertung der für die Awards notwendigen Zahlen und Daten soll demnach über die wissenschaftsbasierte WWF Check-your-Paper-Methode erfolgen. Umweltrelevante Werte werden dabei entlang des Beschaffungs- und Produktionsprozesses in Betracht gezogen, heißt es weiter. Dazu zählen u.a. Art und Herkunft des Faserrohstoffs, CO2 -Emissionen, Reststoff- und Abfallmanagement sowie Abwasseremissionen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Messe Düsseldorf baut neue Halle und modernisiert Eingang Süd

Spatenstich am 14. Juli 2017 – Investition von 140 Millionen Euro

Am 14. Juli starteten die Bauarbeiten am neuen Südeingang und der neuen Halle 1 mit dem Spatenstich durch die Projektverantwortlichen. Bis zum Sommer 2019 baut die Messe Düsseldorf neben einer neuen multifunktionalen Halle mit Konferenzräumen auch einen komplett verglasten neuen Eingang Süd mit angeschlossener Tiefgarage.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...