Weiterempfehlen Drucken

Stieber Druck investiert in Offset- und Large-Format-Druck

Gesamtpaket von 1,8 Mio. Euro
 

Freuen sich über die neue Komori-Druckmaschine, von links: Geschäftsführer Harald Bier, Betriebsleiter Ralf Englert, Geschäftsführer Volker Bier und Abteilungsleiter Druck Jan Faulhaber.

Der Druck- und Mediendienstleister Stieber Druck GmbH mit Sitz in Lauda-Königshofen hat in zwei neue Druckmaschinen investiert, die Anfang Juli angeliefert und aufgebaut wurden und mittlerweile den Produktionsbetrieb aufgenommen haben. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich dabei auf ca. 1,8 Mio. Euro.

Das Investitionspaket umfasst eine neue Lithrone G40 HUV des japanischen Druckmaschinenherstellers Komori, die eine Vierfarbmaschine des Typs KBA Rapida 105 mit Wendeeinheit ersetzt. Die neue Fünffarben-Offsetmaschine mit Lackwerk ist für Bedruckstoffe bis 1 mm Stärke im Druckformat 72 x 102 cm geeignet und bietet soll aufgrund der HUV-Trocknung erheblich kürzere Trocknungszeiten bieten. Somit werde eine schnellere Weiterverarbeitung bei gleichzeitig höherer Farbqualität ermöglicht. Durch die UV-Farbtechnologie kann laut Hersteller auch auf ungestrichenem Papier und Recyclingpapier eine gute Druckqualität erzielt werden. Darüber hinaus werde mit der neuen Druckmaschine eine Energieeinsparung von ca. 20 Prozent erreicht.

Neues Geschäftsfeld: Großformatdruck

Die zweite Neuanschaffung, eine EFI Vutek QS2 Pro, erweitert das bisherige Produktportfolio von Stieber um den Großformatdruck. Mit einer Druckbreite von zwei Metern und insgesamt sechs Farben plus Weiß bedruckt die Vutek QS2 Pro unter anderem Glas, Metall, Aluminiumverbund, Holz, Pappe oder pappenähnliches Material. Die Maschine arbeitet mit UV-härtenden Tinten. Individuelle Formen lassen sich mittels einer ebenfalls neu angeschafften Fräse erstellen, Anwendungsbereiche sind z. B. Deckenhänger, Aufsteller, Plakate uvm.

Um sich mit dem neuen Geschäftsfeld Large-Format-Druck besser auf dem Markt positionieren zu können, hat Stieber Druck zudem eine eigene Leistungsmarke namens Stieber Max entwickelt.

Geschäftsführer Volker Bier zum Einstieg in den Großformatdruck: „Dass wir bei der Materialauswahl immer nur auf Papier reduziert sein sollten, war uns auf lange Sicht ehrlich gesagt zu dünn. Ab sofort realisieren wir mit Stieber Max die Ideen unserer Kunden in einer neuen Dimension. Auf nahezu jedem Material. In fast jeder beliebigen Form.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...