Weiterempfehlen Drucken

Stiftung Würth führt Managed Print Services von Xerox ein

Vertrag wurde vorerst für fünf Jahre geschlossen

Die Stiftung Würth hat die Xerox Managed Print Services an seinen Standorten eingeführt. So werden beispielsweise acht Xerox Color Qube bei den von der Stiftung geförderten Schulen in Künzelsau, Berlin und Pfäffikon für den Druck eingesetzt.

Die zur Würth-Gruppe gehörende, gemeinnützige Stiftung Würth führt an sämtlichen Standorten Xerox Managed Print Services ein und tauscht im Zuge dessen die vorhandenen Drucksysteme verschiedener Hersteller durch Geräte von Xerox aus. Der Vertrag wurde vorerst auf fünf Jahre mit dem Xerox-Partner Burghold & Frech GmbH in Erfurt abgeschlossen.

Durch die Einführung der Managed Print Services sollen die von der Stiftung Würth geförderten Schulen in Künzelsau, Berlin und Pfäffikon (Schweiz) sowohl die Druckkosten senken als auch ihre Druckqualität erhöhen können. Zugleich finde eine Arbeitserleichterung statt. Insgesamt setzt die Stiftung Würth 15 Drucksysteme von Xerox ein, darunter acht Color Qube 9301 und sechs Schwarzweiß-Multifunktionssysteme der Xerox-Reihe Work Centre 5740. In Künzelsau komme zudem ein Multifunktionsgerät Xerox Phaser 3635 zum Einsatz.

Bei der Vereinbarung sei der Stiftung wichtig gewesen, für Arbeitsentlastung zu sorgen und die Mitarbeiter von den mit der Druckumgebung zusammenhängenden Prozessen zu entlasten. Die Aufgabe übernimmt laut Xerox künftig der Vertragspartner Burghold & Frech GmbH. "Wir überwachen die Systeme und unterstützen sie bei Störungen", erklärt Geschäftsführer Jens Burghold. So müssten sich die Mitarbeiter künftig nicht mehr um die rechtzeitige Bestellung der Verbrauchsmaterialien kümmern, da die Drucksysteme melden, wenn etwas zur Neige geht und dies direkt an den Erfurter Xerox-Partner weiterleiten, der sich um die Bestellung und Lieferung kümmere. Auch Wartungsarbeiten, Zählerstandsmeldungen und gegebenenfalls Technikereinsätze sollen automatisiert erfolgen.

Bereits nach einem Monat in Betrieb habe die Schule im schweizerischen Pfäffikon ihre Druckkosten dank der Umstellung um 82 Prozent senken können. Dafür sei vor allen Dingen das dreistufige Preismodell bei Farbdrucken mit dem Xerox Color Qube veratnwortlich gewesen. Bei diesem Preismodell werde der Anteil der Farbe pro Seite berechnet, sodass Ausdrucke mit geringer oder mittlerer Farbabdeckung entweder nur zum Schwarzweiß- oder zum halben Farbseitenpreis berechnet werden.

Im Zuge der Umstellung sind auch die Kartenlesegeräte abgeschafft worden, mit denen sich Schüler und Lehrkräfte am Drucker anmelden mussten. Dies passiert nun über die Eingabe einer PIN am Touchscreen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kennen Sie diese Vorteile von LED-UV auch?

KBA-Symposium zeigt die große Bandbreite der UV-Härtungsvariante mit Leuchtdioden-Technik auf

Als „Update für Anwender und Interessenten der zukunftsträchtigen LED-UV-Technologie“ sollte ein kürzlich in Radebeul beim Bogenoffset-Druckmaschinenhersteller KBA Sheetfed veranstaltetes Symposium vermitteln, welche „neuen Geschäftsmodelle, Differenzierungsmöglichkeiten und Vermarktungsstrategien“ sich durch diese UV-Härtungsvariante ergeben könnten. Fast 300 Anwendern und Interessenten wurde dabei unter anderem dargelegt, dass es zusätzlich zu den bekannten verfahrenstechnischen Vorteilen von LED-UV im Vergleich zur konventionellen UV-Lampentechnik und teilweise auch zur HR-UV-Variante noch eine ganze Reihe zusätzlicher prozessfördernder Merkmale* gibt:

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...