Weiterempfehlen Drucken

Studenten bauen größtes Papierflugzeug der Welt

Studenten der TU Braunschweig benötigten für 18 m breiten Papierflieger 2500 Arbeitsstunden und 80 qm Papier
 

„Guten Flug!“ – Nach dem Anheben des Flugzeuges rannte einer mit dem Papierflieger los, um Schwung für den Flug zu geben.

Der zweite Anlauf war erfolgreich: Studenten der TU Braunschweig haben das größte Papierflugzeug der Welt in die Luft gebracht. Dabei dauerte der Aufbau allerdings länger als geplant, aber die Mühe hat sich gelohnt, so die einhellige Meinung aller Beteiligten. Ein erster Versuch im vergangenen November war missglückt. Damals knickte kurz nach dem Start ein Flügel ab.

Der 18 Meter breite Flieger hat nach Aussagen von Uni-Sprecherin Elisabeth Hoffmann eine Strecke von ungefähr 18 Metern zurückgelegt: „Wir waren alle sehr aufgeregt hier in der Halle, dann brach sofort Jubel aus!“ Um das 24 kg schwere Flugzeug in einer Halle starten zu können, wurde eine etwa 10 Meter lange und 2,40 Meter hohe Bühne aufgebaut. Dort wurde der Flieger nach einer ersten Begutachtung zusammengebaut. Acht Teilnehmer hoben das Flugzeug hoch und einer rannte mit dem Papierflieger los, um Schwung für den Flug zu geben. Nach dem geglückten Versuch überreichte eine Mitarbeiterin des Guinness-Buches der Rekorde den glücklichen Teilnehmern eine Urkunde. Damit haben die Studenten den alten Rekord der TU Delft (NL) vom 16. Mai 1995 eingestellt. Die Spannweite der Flügel betrug damals 13,97 m.

Neun Studenten, vier wissenschaftliche Mitarbeiter und ein Schüler hatten den Rekordversuch seit Monaten vorbereitet. Die Arbeiten daran seien nicht nur ein Spaß gewesen, sondern durchaus ein ernsthaftes universitäres Projekt, erläuterte Hoffmann. „In der Ausbildung im Maschinenbau gibt es eben auch statische Tests, bei denen die Studenten aus Papier und Klebstoff bestimmte Konstruktionen bauen müssen.“ Letztlich sei der gesamte Rekord „Ingenieurleistung pur“.

Um den Flieger zu bauen, waren etwa 2500 Stunden Arbeit notwendig. Der Flieger in Zahlen: An Material verbrauchte das Team 600 Tuben Alleskleber, 200 Flaschen Sekundenkleber und 80 Quadratmeter Papier. Die Spannweite der Tragflächen beträgt ca. 18 m, die Länge des Rumpfes etwa 5 m, das Gewicht liegt bei 24 kg.

Einer der federführenden Kooperationspartner und Sponsoren war die Berliner Druckerei printjob24.de. Das printjob24.de-Team nutzte den gelungenen Weltrekordversuch zusammen mit Inhaber Oliver Kusch gleich für einen Betriebsausflug, um live dabei zu sein. Zuvor hatten die Berliner sämtliche Teile des Rumpfes kostenlos mit dem Laser geschnitten und auch gekennzeichnet, um sie schnell zusammenfügen zu können. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Photokina strukturiert sich neu: Jährlicher Turnus, neuer Termin, neue Themen

Leitmesse für Foto und Video stellt sich neu auf und findet künftig jährlich statt

Die Photokina, Leitmesse für Foto und Video, richtig sich neu aus. So soll sie ab 2018 jährlich stattfinden, um die Schnelllebigkeit und kürzer werdenden Innovationszyklen der zunehmend digitalisierten Branche besser abbilden zu können. Ab 2019 werde zudem der Termin vorverlegt, von traditionell September auf Mai. Neben Innovationen aus den Kernbereichen des Imaging Workflows soll in Köln zukünftig die ganze Bandbreite Imaging-relevanter Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen vorgestellt werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...