Weiterempfehlen Drucken

Studie: Operative Marketingsoftware fristet Nischendasein in Unternehmen

Massives ungenutztes Potenzial zur Effizienzsteigerung im Marketing

Wenig überraschendes Ergebnis einer unabhängigen Studie, die die Marketinghub AG (Reinach/Schweiz) mit Unterstützung der Brandmaker GmbH (Karlsruhe) im zweiten Quartal 2009 durchgeführt hat: Demnach fristet operative Marketingsoftware in Unternehmen ein Nischendasein, weshalb Potenziale zur Steigerung von Marketingeffizienz- und -effektivität brachliegen.
Im Rahmen einer Online-Umfrage für die Studie »Marketing Efficiency Survey 2009« wurden 200 Entscheider aus Marketing, Vertrieb und Kommunikation in mittelständischen und Großunternehmen in Deutschland und der Schweiz zu Voraussetzungen und Prioritäten im Zusammenhang mit der Steigerung von Marketingeffizienz befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass Software, die das Management von Media Assets und Marketing-Ressourcen unterstützt, bislang wenig verbreitet ist. Nur etwa ein Drittel der befragten Marketers setzt beispielsweise ein professionelles Digital Asset Management-System (DAM) zur Verwaltung von Medienobjekten ein – obwohl der Mehrheit der Befragten die Wichtigkeit solcher Systeme klar zu sein scheint. Denn für 73 Prozent der Marketers würde der Einsatz einer zentralen Mediendatenbank Potenziale für reduzierte Suchkosten eröffnen, 72 Prozent versprechen sich davon vereinfachtes und schnelleres Publizieren, 70 Prozent erwarten Kostensenkungen und knapp 60 Prozent rechnen mit Qualitäts- und Produktivitätssteigerungen.
Gleichzeitig zeigt die Studie auf, dass auch der Einsatz von Web-to-Print-Lösungen Potenziale zur Effizienzsteigerung bietet, wobei auch hier nur 10 Prozent der befragten Marketers mit solchen Lösungen arbeiten. Insofern schlummert auch hier massives ungenutztes Potenzial.
Die gesamte Studie kann kostenpflichtig über die Marketinghub AG erworben werden. Anfragen gehen an unten stehende E-Mail-Adresse. Auf diesem Wege können auch weitere Informationen zur »Marketing Efficiency Survey« angefordert werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...