Weiterempfehlen Drucken

Toray plant neues Druckplattenwerk in der Tschechischen Republik

Verstärktes Engagement im wachsenden wasserlosen Zeitungsmarkt

Verfügbarer Grundbesitz und vorhandene Mitarbeiter-Kompetenz sprachen klar für den Standort Prostějov in Tschechien.

Mit einem neuen Druckplattenwerk in der Tschechischen Republik will Toray Industries Inc. der weltweit gestiegenen Nachfrage nach seinen wasserlosen Platten nachkommen. Der japanische Spezialanbieter geht davon aus, dass das Werk Anfang 2014 die Produktion aufnehmen wird. Die Standortfrage war relativ schnell geklärt ...

... denn in Prostějov in Tschechien betreibt Toray – neben einem Textilwerk – bereits seit einigen Jahren erfolgreich eine Plattenfertigungsanlage. Die Kompetenz der Mitarbeiter vor Ort mit Druckplatten ist also vorhanden und auch das benötigte Grundstück für einen Ausbau befindet sich im Besitz von Toray.

In der neuen Produktionsstätte soll sowohl die Beschichtung als auch die Verarbeitung der Platten ausgeführt werden. Von Prostějov aus soll dann die Platten-Nachfrage von Druckereien in ganz Europa und im Mittleren Osten mit kürzeren Lieferentfernungen gestillt werden.
Im Moment stellt Toray seine Platten noch hauptsächlich in Japan her und stützt sich für die fristgerechte Belieferung der Kunden in dem immer enger werdenden Marktsektor auf umfangreiche europäische Lagerbestände.

Derzeit schließen Techniker von Toray die Planung für die Beschichtungslinie ab, die in einem neuen Gebäude neben der vorhandenen Einrichtung installiert werden wird. Toray geht zum einen davon aus, dass die im japanischen Werk freiwerdenden Kapazitäten für den ebenfalls wachsenden Markt in Asien benötigt wird, zum anderen, dass die europäische Fertigungsstätte die nachteiligen Auswirkungen von Wechselkursschwankungen verringern wird.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Xerox: High-Fusion-Tinte ermöglicht Inkjetdruck auf gestrichenem Offsetpapier

Passende Druckmuster liefert die neue Ausgabe von Deutscher Drucker

Bis 2019 werden 58 Prozent des Seitenvolumens im digitalen Farbproduktionsdruck auf die Inkjet-Technologie entfallen. Das besagt eine Untersuchung des Bostoner Consulting-Hauses I.T. Strategies. Grund für das Wachstum ist dabei nicht nur der allgemeine Trend zu mehr Individualisierung sowie die Möglichkeit, hohe Volumina mit variablen Inhalten zu versehen. Auch durch die Weiterentwicklung von Maschinen und Tinten kann der Inkjetdruck immer flexibler eingesetzt werden. Mit der High-Fusion-Tinte von Xerox und dem Drucksystem Trivor 2400 HF lassen sich zum Beispiel gestrichene Offsetpapiere ohne Vorbehandlung bedrucken. Druckmuster gibt's in der neuesten Ausgabe von Deutscher Drucker.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...