Weiterempfehlen Drucken

Trendbarometer Kreativwirtschaft 2012: Kooperationen gewinnen an Bedeutung

Steigender Aufwand zur Kundengewinnung wird als größte Herausforderung gesehen

Die größte Herausforderung für Unternehmen der Kreativbranche wird künftig die Kundengewinnung sein, der Ausbau von Kooperationen wird zur Schlüsselstrategie. Dies sind zentrale Aussagen des Trendbarometers Kreativwirtschaft 2012 für Baden-Württemberg, das jüngst von der Hochschule der Medien (HDM) in Stuttgart und der MFG Innovations-
agentur für IT und Medien veröffentlicht wurde.

Die Studie, die das Feedback von rund 300 Betrieben aus allen Teilbereichen der Kreativwirtschaft berücksichtigt, zeigt auf, wie Kreativunternehmen in Baden-Württemberg die Entwicklung ihrer Branche einschätzen. Neben dem hohen Wettbewerbsdruck bei der Kundenakquise (60 %) nehmen die Kreativschaffenden besonders den sich zuspitzenden Preiswettbewerb (43 %) und den durch eine veränderte Mediennutzung bedingten Innovationsdruck (30 %) wahr. Hinzu kommt die Gratwanderung, mit zu wenigen qualifizierten Fachkräften (23 %) den gestiegenen Kundenerwartungen hinsichtlich der Leistungsqualität gerecht zu werden (21 %). Skeptische Geldgeber, denen häufig das Verständnis für die Leistungen der Kreativwirtschaft fehlt, etwa aufgrund des hohen Innovationsgrads der Produkte, sehen 21 % der befragten Firmen ebenfalls Herausforderung an, die es zu meistern gilt.

Als Schlüsselstrategie für zukünftigen Erfolg sehen Kreativschaffende das Netzwerken. Kooperationen ausbauen, neue Wege der Zusammenarbeit entwickeln und sich anderen Märkten öffnen, wird für den geeigneten Weg gehalten, um zukünftige Projekte und Leistungen gut zu bewältigen. Fast die Hälfte der Befragten sieht dies so. Partnerschaftliche Projektarbeiten werden zudem als sinnvolle Ergänzung des eigenen Leistungsprofils gesehen, was wiederum die Chance auf die Erschließung neuer Zielgruppen ermögliche und das eigene Unternehmen durch den Leistungszukauf flexibler mache. Konkret will ungefähr die Hälfte der Kreativunternehmen in ihren Netzwerken weitere Kooperationen eingehen oder bestehende ausbauen (zum Netzwerk gehört die Kommunikation im zunehmend mobilen Beziehungsgeflecht. E-Commerce ist auf dem Vormarsch, auch mobile Anwendungen wie Smartphone-Apps gewinnen an Bedeutung).

Dieser zunehmend netzwerkartige Charakte der Kreativwirtschaft hat auch Auswirkungen auf den spezifischen Arbeitsmarkt: 90 % der Studienteilnehmer gehen davon aus, dass in den Kreativbranchen künftig vor allem flexible oder zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse vorherrschen werden.

In die Zukunft blicken die Studienteilnehmer überwiegend positiv: Die Hälfte sieht sich gut vorbereitet, für die zu erwartenden Veränderungen.

Hintergrundinfo:
Das online verfügbare Trendbarometer Kreativwirtschaft 2012 wurde im Rahmen des Netzwerks Kreativwirtschaft zusammen mit der MFG Innovationsagentur Baden-Württemberg durchgeführt und vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft im Rahmen des EFRE-Programms gefördert. Autoren der Studie sind Professor Martin Engstler, Johannes Lämmerhirt und Professor Holger Nohr, alle vom Institut für Kreativwirtschaft der Hochschule der Medien. Für die Trendstudie wurden von Oktober bis Dezember 2011 rund 1.000 Kreativunternehmen in Baden-Württemberg direkt online befragt, rund 300 antworteten zurück.
Die Studie soll einmal pro Jahr erscheinen. In den Folgeausgaben sind wechselnde thematische Vertiefungen geplant.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Labelprint24 baut Kapazitäten mit einer Truepress L350UV von Screen aus

Digitales Drucksystem soll für die Produktion von Sandwich- und Multilayer-Etiketten eingesetzt werden

Neun Monate nach der Inbetriebnahme einer HP Indigo WS6800 hat die Etikettendruckerei Labelprint24 mit Sitz im sächsischen Großenhain ihren Maschinenpark erneut ausgebaut. Mit der Investition in eine Truepress Jet L350UV von Screen reagiert das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auf das gestiegene Auftragsvolumen. Das neue Etikettendrucksystem ist inline an ein speziell für die Herstellung von Sandwich- und anderen Multilayer-Etiketten entwickeltes Finishingsystem angebunden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...