Weiterempfehlen Drucken

Typographische Gesellschaft München: neues Programm 2013/2014

Thema "Orientierung" unter dem Titel "Raster und Revolte"
 

"Raster und Revolte" heißt das neue Programm 2013/2014 der TGM.

Die Typographische Gesellschaft München e.V. (TGM), eine europaweite Organisation von Typografie-Interessierten und Plattform zur Förderung interdisziplinären Denkens und Handelns, widmet ihr aktuelles Programm dem Thema "Orientierung" unter dem Titel "Raster und Revolte".

In zehn Vorträgen greifen Gestalter, Philosophen, Unternehmer, Szeno- und Typografen das Thema "Orientierung" auf, wollen Position beziehen und Richtungen weisen: über (geo)grafische und gesellschaftliche Bezugsrahmen, über alte Richtschnüre und neue Leitfäden und über das System als Impulsgeber für seine Umwälzung – das Raster als Inspiration für Revolte.

Mit dabei werden unter anderem Lutz Engelke von "Trias", Stephan Grünewald von "Rheingold", die Philosophen Wilhelm Vossenkuhl und Rebekka Reinhard sowie Peter Martin von "Martin et Karczinski" sein. Prof. Wilhelm Vossenkuhl führt in seinem Grundlagenvortrag, der die Vortragsserie am 17. November 2013 um 11.00 Uhr in der Halle 27, Hirschgartenallee 27, einleiten wird, zu den "Ursprüngen des Einnordens". Lars Bolle und Jens Grefen vereinen Kunden- und Agenturperspektive auf die Entwicklung der Marke "DER Touristik" und bei seiner Auseinandersetzung mit der Orientierung im öffentlichen Raum begibt Markus Schröppel sich auf die "Spuren der Schwarm-Intuition".

Weiterhin bietet die TGM ein breites Spektrum an Führungen, Ortsbesichtigungen, Seminaren, Workshops und Studienreisen zur Fort- und Weiterbildung an. Neu ist dabei zum Beispiel die Kooperation mit dem Mediacampus Frankfurt und die gemeinsam entwickelte Tagung für Buchgestalter und Hersteller "Bookmarks" im April 2014.

Boris Kochan, Erster Vorsitzender der TGM und Geschäftsführender Gesellschafter von Kochen & Partner, erläutert das kommende Programmjahr: »Nach großartigen Ausflügen ins Internationale, unter anderem mit der Granshan Konferenz in Bangkok, liegt der Fokus jetzt wieder verstärkt auf den zum Teil deutlich erweiterten Angeboten in München, wie z. B. der nun dreitägigen, international ausgerichteten Editorial Design Konferenz #qved während der "Munich Creative Business Week" (MCBW). Außerdem holen wir im Sommer 2014 die Welt hierher – nicht nur die 60. TDC-Show, sondern auch die weltweit einzigartige Dokumentation der Schriftentwicklung in nicht-lateinischen Sprachen: Präsentiert wird "From Hot Metal to Open Type" von der University of Reading." Das komplette Programm ist unter www.tgm-online.de einsehbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Tarifliche Lohnerhöhung zum 1. August 2017

Erste Stufe trat bereits am 1. Juli 2016 in Kraft
Tarifliche Lohnerhöhung zum 1. August 2017

Mit Wirkung zum 1. August 2017 steigen die Löhne und Gehälter der gewerblichen Arbeitnehmer und Angestellten der Druckindustrie um 1,8 Prozent. Das sieht der Tarifabschluss vom 1. April 2017 vor. Die erste tabellenwirksame Erhöhung trat bereits zum 1. Juli 2016 in Kraft.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...