Weiterempfehlen Drucken

Über 100 Unternehmen stellen um auf Recyclingpapier

Recyclingpapieranteil in deutschen Büros bei 14 Prozent

Alle "Umsteller" auf einen Blick.

Dass jedes Unternehmen Verantwortung für den Klima- und Ressourcenschutz übernehmen kann, wollen die Teilnehmer der „Jetzt-umstellen-Kampagne“ der Initiative Pro Recyclingpapier im Jahr der Wälder zeigen. Insgesamt über 100 Unternehmen haben nach Angaben der Intitiative auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel umgestellt. Zu den Unternehmen zählen auch Konzerne wie Coca Cola, VW, Bosch oder C&A.

Die Initiative Pro Recyclingpapier stellt mit dieser Kampagne engagierte Unternehmen öffentlich heraus und will so weitere zur Nachahmung anregen. Das Potenzial für mehr Recyclingpapier sei gerade in der Wirtschaft besonders groß. Der Anteil von Recyclingpapier in den Büros liegt nach Angaben der Initiative Pro Recyclingpapier aktuell bei 14 Prozent.

Die teilnehmenden Umsteller unterschiedlichster Größen und Branchen verwenden Recyclingpapier oftmals mit hohen Quoten. Bei der Deutschen Telekom beispielsweise werde Recyclingpapier als wichtiger Hebel gesehen, um wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen und die Umweltbilanz nachhaltig zu verbessern. So verdoppelte die Deutsche Telekom innerhalb von drei Monaten die Recyclingpapierquote im Konzern durch eine entsprechende Ausrichtung des Einkaufs.
 
Die SAP AG nutzt Recyclingpapier als Modell, um den weiteren Nachhaltigkeitsprozess zu gestalten. „Unsere Belegschaft assoziiert das Bedrucken von Papier mit sehr vielen Nachhaltigkeitsthemen“, erklärt Daniel Schmid, Head of Sustainability Operations der SAP AG. „Daher haben wir das Thema Papier als ‚Change Tool‘ auf unserem Weg hin zu einem Vorbild für ein nachhaltiges Unternehmen gewählt.“
 
Die Kampagne endet Ende Dezember. Teilgenommen haben unter anderem: Accenture, Bauknecht, Baur, Bionade, Bosch, BSR, Brauerei Härle, Coca Cola, C&A, Deichmann, Edding, Flughafen München, GLS Bank, HHLA, Host Europe, ING-Diba, Kärcher, Galeria Kaufhof, Kaufland, Lichtblick, SAP, Schaeffler, Studiosus, Vaude, VfL Wolfsburg, VW, Wagner & Co Solartechnik, West-LB. Weitere Umsteller finden sich unter www.jetztumstellen.de/umsteller Die Unternehmen repräsentieren über eine Million Mitarbeiter in Deutschland.
 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verhandlungen auf Augenhöhe

Elbe Leasing finanziert wiederholt bei Heimert Print in Northeim und Einbeck

Der Startschuss für die heutige Heimert Print GmbH wurde 2005 in Northeim gegeben. Mit fünf Mitarbeitern hatte man die Firma Rotte Druck übernommen. Es folgten der Aufbau des Unternehmens, der neben dem Offset- und Digitaldruck auch die Medien- und Gestaltungsabteilung sowie ab 2012 die Werbetechnik betraf. Mit der Übernahme der Firma Bornemann aus Göttingen in 2015 konnte Geschäftsführer Dennis Heimert die Mailingabteilung umfangreich erweitern.
Einen großen Schritt vorwärts ging Heimert nochmals 2016 mit dem Erwerb der Firma Garrido Druck in Einbeck, deren Räumlichkeiten man zum zweiten Standort machte und zehn weitere Druckwerke übernahm sowie acht neue Mitarbeiter.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...