Weiterempfehlen Drucken

Über 5000 Besucher bei den Hunkeler Innovationdays

Vorstellung der POPP8-Generation
 

Über 5000 Besucher aus aller Welt kamen an den insgesamt fünf Messetagen nach Luzern.

In den fünf Messetagen der mittlerweile zehnten Hunkeler Innovationdays 2013 zählte der Schweizer Maschinenhersteller Hunkeler nach eigenen Angaben über 5000 internationale Besucher. Damit blieb die Besucherzahl im Vergleich zur Veranstaltung 2011 konstant. Rund 70 Ausstellungspartner stellten ihre Lösungsszenarien im Produktionseinsatz vor – mit zum Teil standübergreifenden Workflow-Applikationen.

Mit seinen Innovationdays hat der familiengeführte Schweizer Maschinenbauer Hunkeler (Wikon) eine stetig wachsende Digitaldruck- und Weiterverarbeitungsmesse etabliert, die auch international immer bekannter wird. An den fünf Messetagen in Luzern verzeichnete das Unternehmen mehr als 5000 Besucher aus ganz Europa sowie aus Übersee. "Mehr Leistung als Show" wolle man den Besuchern bieten, sagte Verlaufsleiter Erich Hodel. Im Vordergrund stünden daher die integrierten Gesamtlösungen von Hunkeler selbst und der rund 70 Ausstellungspartner. Publishing on Demand, die Mailingproduktion und Transpromo-Anwendungen bildeten die Schwerpunkte.

Neue POPP-Generation

Viele der Aussteller, gerade aus dem Digitaldruckbereich nutzten die Luzerner Messe auch zur Vorstellung neuer Produkte und Applikationen. Hunkeler selbst präsentierte unter anderem die neue Generation seiner POPP-Systeme (steht für Printer Online Paper Processing). Zu sehen war unter anderem das Abwickelmodul UW8 und das Aufwickelmodul RW8. Die neuen Module sind ausgelegt für bis zu 1500 kg schwere Papierrollen und verarbeiten laut Hersteller Bedruckstoffe von 40 bis 450 g/qm. Bei der Rolle-zu-Rolle-Produktion erreichen sie eine Geschwindigkeit von 300 Metern pro Minute, Rollenwechsel ließen sich in weniger als 2,5 Minuten ausführen. Aufgrund ihrer symmetrischen Bauweise lassen sich die neuen Module sowohl in rechts- als auch in linksseitig bediente Produktionslinien integrieren. Die Bedienung erfolgt über die Tablet-Technologie Multi-Touch. Mit der Möglichkeit, stärkere Bedruckstoffe zu verarbeiten, will Hunkler nach eigenen Angaben einer verstärkten Nachfrage der Verpackungsindustrie nach digitalen Verarbeitungslinien begegnen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...