Weiterempfehlen Drucken

Swiss-Q-Print investiert in ein neues Firmen- und Produktiongsgebäude

Umzug im Herbst 2014 soll Fläche und Produktionskapazität erhöhen
 

Das neue Firmen- und Produktionsgebäude von Swiss-Q-Print wird flächenmäßig dreimal so groß sein wie der heutige Standort in Widnau. Die Produktionskapazität werde dann bei rund 250 Inkjet-Drucksystemen pro Jahr liegen.

Swiss-Q-Print, Schweizer Hersteller von großformatigen Inkjetdrucksystemen, investiert in ein neues Firmen- und Produktionsgebäude. Da die Platz- und Kapazitätsgrenzen am derzeitigen Standort in Widnau, Schweiz, erreicht sind, wird das Unternehmen voraussichtlich im Herbst 2014 sieben Kilometer weiter in neue Räumlichkeiten in der Nähe des Autobahnkreuzes Kriessern ziehen. Die Produktionsfläche ist laut Swiss-Q-Print dann dreimal so groß wie heute, wodurch sich die jährliche Produktion auf 250 Inkjet-Drucksysteme erhöht.

Der neue Gewerbe- und Produktionskomplex werde sich auf einer Ebene befinden, was logistische Prozesse vereinfachen soll. Zum Vergleich: Heute fertigt Swiss-Q-Print rund 100 Maschinen pro Jahr und arbeitet über vier Stockwerke verteilt.
Laut Bauinitiator, der KMU-Holding Rheintal Assets AG, wird der Neubau über 500 Menschen einen Arbeitsplatz bieten. Unter anderem werden die Dietsche Montage Profis (Baumontagen) und der Baggerhersteller Menzi Muck zu den neuen Nachbarn von Swiss-Q-Print gehören.

Wer ist Swiss-Q-Print?

Swiss-Q-Print ist eine eigenständige Aktiengesellschaft mit Sitz in Widnau (Schweiz). Dort entwickelt und produziert das Unternehmen, das derzeit 40 Mitarbeiter beschäftigt, seine großformatigen Digitaldrucksysteme Oryx, Nyala und Impala. Bereits 100 dieser Maschinen sind laut dem Hersteller auch in Deutschland installiert. Der deutscher Vertriebspartner von Swiss-Q-Print ist die Sihl Direct GmbH in Düren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Antalis veröffentlicht CSR-Report mit Roadmap bis 2020

Volle Transparenz und gesteigertes Verantwortungsbewusstsein werden angestrebt

Die Großhandelsgruppe Antalis, spezialisiert auf den Vertrieb von Kommunikationsmedien in den Bereichen Print und Packaging, hat ihren CSR-Report mit einer Roadmap für die Jahre 2016 bis 2020 veröffentlicht. Basierend auf den vier Corporate Social Responsibilty Säulen – Unternehmensführung, natürliche Ressourcen, Personalabteilung und Produktangebot – will Antalis mit Hilfe der Roadmap verantwortungsvolles Handeln in Initiativen und Geschäftsprozessen umsetzen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...