Weiterempfehlen Drucken

Uni Graz: Forschungslabor für Faserquellung eröffnet

Labor forscht mit Unterstützung der Unternehmen Mondi und Océ
 

Das „Christian-Doppler-Labor für Faserquellung und deren Effekt auf die Papiereigenschaften", das an der TU Graz angesiedelt ist, wird von Ulrich Hirn geleitet. Foto: Lunghammer, TU Graz

Zu Beginn dieses Jahres wurde an der Technischen Universität Graz (TU Graz) ein "Christian-Doppler(CD)-Labor für Faserquellung und deren Effekt auf die Papiereigenschaften" eröffnet. Das Labor unter der Leitung von Ulrich Hirn wurde in Kooperation mit der TU Graz und den Unternehmenspartnern Océ Holding B.V. (Niederlande), Hersteller digitaler Druckmaschinen insbesondere im Bereich Hochgeschwindigkeits-Tintenstrahldruck, sowie dem internationalen Verpackungs- und Papierkonzern Mondi, eingerichtet.

Gemeinsam mit den Unternehmenspartnern und gefördert vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, will das Grazer Team die mechanischen Vorgänge der Faserquellung von Papier erfassen und in weiterer Folge Simulationsmodelle von Papier erarbeiten. 

Schwerpunkt der Untersuchungen durch das Team des CD-Labors werden die Quellungsvorgänge in der Papierproduktion, bei Druck und Verarbeitung sein. So erklärt Laborleiter Ulrich Hirn: "Bei modernen Hochgeschwindigkeits-Tintenstrahldruckern ist insbesondere die Faserquellung sehr wichtig, je weniger die Fasern quellen, desto kürzer ist die Trocknungszeit." Andererseits verleihe gerade die Faserquellung dem Papier mehr Festigkeit. Ausgehend von den Untersuchungen des Labors sollen Simulationsmodelle der unterschiedlichen Prozesse entwickelt werden.

"Wenn wir Papiereigenschaften je nach Anwendungsgebiet optimal mixen wollen, müssen wir die Wasseraufnahme und die mechanischen Vorgänge bis in die einzelne Papierfaser verstehen, beschreiben und idealerweise auch simulieren können. Das ist in den kommenden sieben Jahren unser Auftrag. Wir möchten in Zusammenarbeit mit unseren Unternehmenspartnern Lösungen finden, um das Papier, den Druck inklusive Tinten und Maschinen sowie die Verarbeitung weiter zu verbessern", so Ulrich Hirn.

Weitere Info:
In Christian-Doppler-Laboren wird anwendungsorientierte Grundlagenforschung auf hohem Niveau betrieben, Wissenschafterinnen und Wissenschafter kooperieren dazu mit Unternehmen. Für die Förderung dieser Zusammenarbeit gilt die Christian-Doppler-Forschungsgesellschaft international als Best-Practice-Beispiel. Christian-Doppler-Labore werden von der öffentlichen Hand und den beteiligten Unternehmen gemeinsam finanziert. Wichtigster öffentlicher Fördergeber ist in Österreich das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW).

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...