Weiterempfehlen Drucken

VDZ und Sapient: Kostenpflichtige Webangebote auf dem Vormarsch

2005 Umsatzvolumen von 127 Mio. Euro

Kostenpflichtige Online-Angebote setzen sich immer mehr durch: Die Akzeptanz von Paid Content steigt sowohl bei den Internet-Nutzern als auch bei den Content-Anbietern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) gemeinsam mit dem Management- und Technologie-Consulter Sapient durchgeführt hat. Derzeit macht die Hälfte aller Paid-Content-Anbieter pro Quartal Umsätze von nicht mehr als 10.000 Euro, ein knappes Drittel kommt auf bis zu 100.000 Euro pro Quartal. Allerdings sind die Umsätze aus bezahlten Webangeboten in den ersten drei Quartalen 2002 um 30 Prozent gewachsen. Für 2005 erwartet die Studie in Deutschland für kostenpflichtige Online-Angebote einen Markt von insgesamt 127 Mio. Euro. Die Mehrheit der Internet-Nutzer ist laut Studie bereit für Inhalte im Web in ihre Geldtasche zu greifen.
Die größte Zahlungsbereitschaft der User herrscht laut Studie bei Online-Banking, bei Datenbanken und Archiven, bei Finanz- und Wirtschaftsinformationen sowie bei Software-Downloads. Von Seite der Anbieter kostenpflichtiger Inhalte und Services ist vor allem in den Bereichen Datenbanken, Archiv und Software-Downloads eine Ausweitung des Angebots geplant. Auch beim Download von Videos und Games, beim SMS-Versand, bei Streaming Audio bzw. Video und Beratungsservices werden verstärkt Angebote in Erwägung gezogen. Die Zufriedenheit jener, die bereits Paid-Content-Angebote nutzen, ist laut Studie sehr groß. Beinahe 74 Prozent würden das gekaufte Angebot wieder kaufen.
Als Folge dieser Akzeptanz sollen sich die Umsätze im Internet der Aufteilung im klassischen Printbereich annähern, wo etwa zwei Drittel der Umsätze mit Werbung, der Rest mit bezahlten Diensten erwirtschaftet werden. Zurzeit macht Paid Content nur rund fünf Prozent der Umsätze im Web aus. Als Erfolgsfaktoren für kostenpflichtige Angebote im Internet nennt die Studie Wertigkeit, Nutzerfreundlichkeit und relative Exklusivität. Für die Analyse wurden 15 Content-Anbieter und über 11.000 Internet-Nutzer befragt. Zudem wurden 38 Websites untersucht, darunter Online-Angebote von T-Online, AOL, MSN, Yahoo, Kirch Intermedia, Playboy Deutschland und diverser Verlagshäuser. Die Studie wird im Januar 2003 in Buchform veröffentlicht.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

DSGVO-Umsetzung: Optimiertes Stammdaten-Management als Basis

Empfehlung des Beratungsunternehmens Parsionate GmbH für die im Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung

Geht es um die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), so wirken viele Unternehmen wie gelähmt. Obwohl die Verordnung im Mai 2018 in Kraft tritt, haben viele noch nicht mit der Umsetzung der neuen Vorgaben begonnen. Viel zu hoch und umfassend erscheinen die Anforderungen und entsprechend schwer der erste Schritt. Die Parsionate GmbH, Beratungsunternehmen für Stammdaten- und Produktinformationsmanagement sowie Omnichannel-Commerce, sieht ein optimiertes Master Data Management (MDM) als Grundlage für eine gelungene DSGVO-Umsetzung.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...