Weiterempfehlen Drucken

Verband Druck + Medien Nord-West startet Weiterbildung "Geprüfter Web Professional"

Verband und seine Akademie bekennen digitale Farbe
 

Die Teilnehmer des Programms "Geprüfter Web Professional" des VDM NW, weitere Programme dieser Art sollen folgen. 

Der Verband Druck + Medien Nord-West e.V. (VDM NW) hat am 15. April dieses Jahres zum ersten Mal eine Weiterbildung gestartet, die auf das vorhandene Printwissen von Mediengestaltern aufbaut und ihnen eine solide Einführung in das digitale Know-how ermöglichen soll. Mit dieser Initiative werden laut VDM NW die möglichen Synergien und die Bedeutung von Print bei der Erstellung von Digitalmedien deutlich.

Die Veränderung der Kommunikationswege und -plattformen stelle die klassische Druck- und Medienbranche vor deutliche Herausforderungen, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes. Web und Apps verlangten bereits heute von vielen Mediengestaltern und Designern, dass sie sich mit Webtechnologien wie HTML, CSS oder Java-Script beschäftigen. Wer diese Schlüsseltechnologien kenne, für den stünden diese Zeichen gut, auch diese Medien bedienen zu können. „Wir sehen für unsere grafische Industrie Potential in den digitalen Medien und möchten für unsere Mitgliedsfirmen mit diesem Programm eine solide Basis anbieten, denn Print und Digital wachsen mehr und mehr zusammen“ so Oliver Curdt, geschäftsführender Vorstand des Verbandes Druck + Medien Nord-West e.V.

Das hätten auch die teilnehmenden Agenturen, Druckereien, Mediendienstleiter und Verlage erkannt, so der Verband weiter, die ihre Mitarbeiter und damit ihr Unternehmen für die Zukunft aufstellten und qualifizierten. Bis Oktober nehmen sie an dem berufsbegleitenden Programm teil, dass jeweils Freitags und Samstags stattfindet und ebenso eine Kompaktwoche (Montags – Samstags) beinhaltet. Das Programm ist extra auf eine geringe Teilnehmeranzahl beschränkt, um praktische Übungen intensiv durchführen zu können. Im Verlauf des Dezembers können die Teilnehmer ihr neues Wissen vor dem hochkarätigen Prüfungsausschuss unter Beweis stellen. Das Programm endet voraussichtlich Ende dieses Jahres. Bis dahin werden den Teilnehmer die wichtigen Grundlagen moderner Webseiten vermittelt und sie lernen die Funktionalität und Bedeutung von Datenbanken, Suchmaschinen und dem Online-Marketing kennen. „Der hohe Praxisbezug und das direkte Umsetzen sichern dabei die Nachhaltigkeit und den Erfolg für die Teilnehmer und Unternehmer; das ist uns sehr wichtig“, ergänzt Simone Marhenke, stellvertretende Geschäftsführerin der Akademie Druck + Medien Nord-West.

„Die Teilnehmer sind hochmotiviert und haben sich selber hohe Ziele gesetzt. Das hat mich total erstaunt und sorgt für eine wirklich tolle Arbeitsatmosphäre, wie ich beim ersten HTML5-Modul schon feststellen durfte. Das Niveau ist damit klar ganz oben angesetzt“ berichtet André Husken, Senior Berater und verantwortlich für die Inhalte und Qualität des Programms. Die Teilnehmer spiegelten alle zurück, dass sie sich auf das nächste Modul sehr freuen.

Betriebe, die ihre Wurzeln und Kernkompetenzen im Print haben und sich mit den Themen fundiert auseinandersetzen möchte, sind laut Verband Druck + Medien Nord-West in diesem Programm richtig aufgehoben. Interessierte Unternehmen können sich gerne detaillierte Informationen zum Programm unter www.web-professional.de ansehen oder unter Tel. 0 23 06-2 02 62-62 persönliche Beratungstermine vereinbaren. Es ist geplant, im Jahr 2016 ein gleichwertiges Programm zu starten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...