Weiterempfehlen Drucken

Bei Rechnungen, Verträgen und Dokumenten bevorzugen Verbraucher Papierdokumente

Neue Bitkom-Studie zeigt, dass elektronisch versendete Dokumente bisher auf wenig Resonanz stoßen
 

Bei Rechnungen, Verträgen und Dokumenten bevorzugen Verbraucher Papierdokumente. Das hat die neueste Untersuchung des Hightech-Verbandes Bitkom ergeben. Im Bild: Bitkom-Hauptvorstand Andreas Nowottka.

Da die Wirksamkeit von Rechnungen, Verträgen und anderen Dokumenten in vielen Fällen nicht mehr an die Schriftform gebunden ist, können sie auch elektronisch versandt werden. Entsprechende Angebote stoßen bei den Verbrauchern bislang aber kaum auf Resonanz. So interessiere sich auch unter den 18- bis 29-Jährigen nur jeder Vierte für elektronische Dokumente: lediglich 24 Prozent dieser Zielgruppe erhalten ihre Post lieber in digitaler Form anstatt als Papierbrief. Bei den 50- bis 64-Jährigen bevorzugt sogar nur jeder Zehnte digitale Dokumente. Das hat eine Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom ergeben.

Wie die Erhebung weiter beweist, ziehen insgesamt 15 Prozent den digitalen Versand von Rechnungen und Verträgen den klassischen Briefen vor. 81 Prozent der Bundesbürger erhalten ihre Dokumente lieber in gedruckter Form. „Digitalen Dokumenten vertrauen vor allem ältere Menschen deutlich weniger als dem klassischen Papierbrief“, sagt Bitkom-Hauptvorstand Andreas Nowottka. „Unternehmen setzen dagegen jetzt schon immer stärker auf das papierarme Büro, indem sie Dokumente weitgehend digital verarbeiten. Das gilt auch für geschäftskritische und offizielle Unterlagen.“

72 Prozent der Befürworter von Papierdokumenten sehen hingegen keine Vorteile in digitalen Rechnungen oder Verträgen. Jeder Vierte von ihnen (26 Prozent) kennt keine geeigneten Ablagesysteme für digitale Dokumente. Auch Sicherheitsbedenken spielen eine wichtige Rolle. Jeder Dritte (33 Prozent), der Papierbriefe dem digitalen Versand vorzieht, befürchte, dass bei der Übertragung Unbefugte auf seine Rechnungen und Verträge zugreifen könnten. 14 Prozent von ihnen haben Bedenken, dass die digitalen Dokumente beim Versand verloren gehen könnten.

Viele Unternehmen vertrauen dagegen zunehmend digitalen Dokumenten. Hierfür setzen sie Technologien des Enterprise Content Managements ein. So könnten Druck- und Versandkosten eingespart, die Zusammenarbeit von Kollegen erleichtert sowie der Zugriff auf digitale Unterlagen auch von unterwegs aus, etwa per Smartphone, Tablet Computer oder Laptop ermöglicht werden. Für die sichere elektronische Übermittlung werden hier verschiedene Technologien eingesetzt, unter anderem Verschlüsselungssoftware oder Signaturen. Dadurch soll die sichere Übermittlung und die Integrität des Dokuments gewährleistet werden.

Methodik

Für die Angaben zur Nutzung von digitalen und Papierdokumenten hat das Marktforschungsinstitut Aris 1.007 Personen über 18 Jahren befragt. Alle Angaben sind laut Bitkom repräsentativ.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Webinar: Refresh your Product-Presentation! – Neue Möglichkeiten für die Produktvisualisierung

Kostenloses Webinar mit Christian Weber am 27. September 2017 um 10 Uhr

Die digitale Transformation stellt das Marketing vor immer neue Herausforderungen: Produktvielfalt und –varianz steigen, die Produkte werden immer individueller und die Möglichkeiten sie zu präsentieren immer vielseitiger. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Produktvisualisierungen für die unterschiedlichsten Sortimente und Vertriebskanäle schnell und effizient realisieren.  

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...