Weiterempfehlen Drucken

Visitenkarten drucken: Die 10 günstigsten Online-Druckereien

Was kostet es, 250 Visitenkarten drucken zu lassen?

„Visitenkarten drucken zum Nulltarif.“ Mit solchen Versprechen werben immer wieder Online-Druckereien um Kunden. Finanziert wird das Ganze dann durch Werbeaufdrucke, die auf der Rückseite platziert sind. Auch zahlreiche Rabatt- und Sonderaktionen wie "1000 Visitenkarten drucken für nur 4,99" versprechen den Kunden immer noch günstigere Preise. Aber wie sieht es aus, wenn man ganz regulär seine 250 Visitenkarten drucken lassen will? Ohne sich an irgendwelche Einschränkungen seitens der Druckerei halten zu müssen?

Wir haben 32 Online-Druckereien mit dem Angebot "Visitenkarten drucken" einmal genau unter die Lupe genommen und unser letztes Ranking auf den neuesten Stand gebracht. Wir wollten 250 Visitenkarten drucken lassen: Format 55 x 85 mm, 4/4-farbig auf Bilderdruckpapier matt in 300 bis 350 g/qm, Layout geliefert als fertiges PDF. Kein Gestaltungsservice, keine Veredelung, kein Proof oder sonstiger Datencheck.

Mit diesem Pro-Forma-Auftrag haben die Preise und Konditionen der jeweiligen Online-Druckereien verglichen. Die bei allen Portalen gewerteten Preise enthalten die Mehrwertsteuer sowie eventuell anfallende Versand- und Bearbeitungskosten. Bei der Referenz-Bestellung wurde auf die Standard-Lieferzeit zurückgegriffen und Preisaufschläge für eine Expresslieferung vermieden. Rabatt- oder Gutscheinaktionen sowie die Möglichkeit, gratis Visitenkarten drucken zu lassen, die einen Werbeaufdruck integrieren, wurden nicht berücksichtigt. (Stand der Bewertung: 25.2.2014). Und hier geht es zur aktuellen Übersicht. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (3)

En Te | Mittwoch, 12. März 2014 08:56:02

Vergleich hinkt!

Ich finde das auch äußerst fragwürdig, solch einen Unfug zu publizieren ohne auf Hintergründe wie z.B. Servicegedanken, Lieferversprechen einzugehen - was soll das? Wenn ich solche Vergleiche möchte, erkundige ich mich einfach selbst darüber - Punkt! Sie fördern damit nur noch mehr den "Dumpinggedanken" - billiger, billiger, billiger - abgesehen davon, vermittlen solche Vergleiche immer den Eindruck, als habe Sie jemand bezahlt! Klar, man muss der Realität ins Auge schauen, Prozesse optimieren, Entscheidungen überdenken, Tag für Tag um am Markt bestehen zu können, aber das?! Mit solch einem unseriösem Geschreibe klopfen sich die "Billigheimer" nur auf die Schenkel, weil Sie dadurch auch noch "publicity" bekommen. Das ist Sensationsjournalismus schlechtestes Niveau.

Bitte überdenken Sie ihre Artikel dahingehend und arbeiten Sie an der Qualität, da macht das Lesen einfach mehr Spass und inhaltlich einfach Eindruck - sicherlich ein großer Wunsch vieler Leser, nicht nur meiner - glauben Sie mir!

Thomas Schmidt | Dienstag, 11. März 2014 09:46:01

reiner Preisvergleich

Ich finde es schade, dass Sie sich in diesem Artikel auf einem reinen Preisvergleich beschränkt haben. Eine Internetrecherche, die in einer halben Stunde jeder mit ein paar Mausklicks selber machen kann. Wichtiger wäre mir gewesen, Dinge zu erfahren, die man nicht so leicht selber recherchieren kann. Zum Beispiel die Kundenzufriedenheit im Vergleich zwischen den einzelnen Firmen, die Liefertreue, die Kulanz bei Reklamationen. Das zu recherchieren macht natürlich deutlich mehr Aufwand, wäre aber wesentlich interessanter gewesen, wie ein reines Auflisten von Preislistenpreisen für ein Standardprodukt.

Marcel | Montag, 10. März 2014 15:36:03

Sinn oder Unsinn?

Am besten print.de und Deutscher Drucker bringt noch Themen zu: Die besten Online-Druckereien, Wie man am besten auf Print verzichtet, Welche Internetdruckereien drucken alles am billigsten. Dann seid ihr langsam angekommen in der Branche. Das, was ihr mit diesen Übersichten macht, ist doch alles andere als förderlich und ihr schießt euch doch selbst ins Knie. Oder lesen euer Online-Portal oder das Magazin Deutscher Drucker dann die 5 größten Online-Druckereien, da es sonst keine mehr gibt.... Genau so wie die 5 größten Druckereien dann alle Maschine der 3 größten Hersteller kaufen, das ist doch alles ein Teufelskreis, den ihr wohl nicht kapieren werdet.

Weitere News

Konjunktur im April: Erneute Verbesserung des Geschäftsklimas

Das aktuelle Konjunkturtelegramm des BVDM

Das Geschäftsklima in der Druck- und Medienbranche hat sich im April 2017 gegenüber dem Vormonat erneut verbessert. Der saisonbereinigte Index stieg um 1,2 Prozent auf 106,5 Zähler und habe damit den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht, wie es im aktuellen Konjunkturtelegramm des BVDM heißt. Ausschlaggebend dafür sei die deutlich positiver beurteilte Geschäftslage der Druckunternehmer gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...