Weiterempfehlen Drucken

Interred 14 wird auf der Cebit 2013 vorgestellt

Demonstration der neuen Funktionen des Web Content Management Systems in einer Preview
 

Eine von vielen Neuerungen beim Web Content Management System Interred 14: Das Tablet wird zum vollwertigen Redaktionsclient.

Auf der IT-Messe Cebit (5. bis 9. März, Hannover) wird die Interred GmbH die neue Version 14 ihres gleichnamigen Web-Content-Management- und Redaktionssystems vorstellen. Als Preview zeigt das Unternehmen die zahlreichen Neuerungen, darunter die komplett erweiterte Mediendatenbank, die adaptive Bedienung per iPad sowie zusätzliche Features fürs Multichannel Publishing.

Eines dieser Features ist Interred Mediasync, das die medienspezifische Erstellung von Inhalten sowie die Produktion von unterschiedlichen Medien wie Online oder Tablet enorm vereinfachen soll. Durch den „intelligenten“ Mehrfacheinsatz von Inhalten werde das Bedienen mehrerer Medien wie Print, Online, Tablet oder Mobile mit einem Werkzeug und einem System möglich, so Interred. Dabei liege die Besonderheit in der jederzeit möglichen Synchronisation von Inhalten in den verschiedensten Ausgabemedien. Artikel zum Beispiel wüssten, woher sie stammen und würden – auch asynchrone – Änderungen in anderen Medien erkennen. Sie sollen getrennt nutzbar sein, verlieren jedoch nie den Bezug zueinander und können zu beliebigen Zeitpunkten gegeneinander abgeglichen werden.
Zudem würden mit der neuen Version die Möglichkeiten der Gestaltung von Webseiten mithilfe von „Responsive Design“ nochmals verbessert. Das variable Weblayout passe Internetseiten, je nach Endgerät, optimal an. Die Anpassung erfolge, dank adaptiver Bildumrechnung, auch für Bilder.

Das neue, auf der Cebit vorgestellte Interred-Release sorgt laut Hersteller zudem für eine vereinfachte Integration von externen Suchmaschinen. Insbesondere Unternehmen mit heterogener Systemlandschaft würden eine zentrale Suchmaschine benötigen, die den gesamten Content-Bestand durchsucht und Ergebnisse einheitlich präsentiert. Interred bietet mit der neuen Version eine Technologie-Erweiterung auf REST-Basis. Diese versorgt externe Suchmaschinen wie SolR, Elasticsearch oder Google Search Appliance automatisch mit Informationen über neuen, geänderten oder gelöschten Content.

Mit Interred 14 wird die integrierte Mediendatenbank nochmals verbessert. Die Grundlage für eine schnellere und flexiblere Oberfläche bildet ein optimiertes Caching, heißt es aus Unternehmens-
kreisen. Die Speicherung von individuellen Benutzer-Ansichten, das Filtern von Inhalten sowie eine neuartige „Kachel“-Ansicht sollen per Klick verfügbar sein. Dank der „Drag and Drop“-Funktion erfolge das Ordnen und Sortieren von Elementen noch einfacher und schneller als bisher. Bilder ähnlicher Farben würden mittels Farbauswahl ganz einfach gefunden.
Einen großen Mehrwert biete auch die Bedienung der Interred-Software von unterwegs per iPad. Das Tablet werde zum vollwertigen Redaktionsclient, der vom System erkannt und medien-
spezifisch unterstützt wird.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...