Weiterempfehlen Drucken

WWF wirft Papierkonzern APP Greenwashing vor

Studie soll Kahlschlag von Tropenwäldern in Indonesien belegen

Naturschutzverbände werfen dem Papierkonzern APP fortwährenden Kahlschlag indonesischer Tropenwälder vor.

Der Umwelt- und Naturschutzbund WWF wirft dem zur Sinar Mas Group gehörenden Zellstoff- und Papierhersteller Asia Pulp & Paper (APP) andauernden Kahlschlag von Tropenwäldern vor. Dies soll ein Report verschiedener Umweltorganisationen aufzeigen. Mehrere bekannte Markenartikler verzichten daher bereits auf APP-Papier.

Aus der von "Eyes on the Forest" vorgelegten Studie soll APP seit 1984 in Indonesien mehr als zwei Millionen Hektar Tropenwald abgeholzt haben. Nach Angaben des WWF verspreche APP seit Jahren, die Beschaffung umzustellen, Holz zu 100 Prozent aus Plantagen zu beziehen und keinen Tropenwald mehr für seinen Zellstoff zu roden. "Eyes on the Forest" ist eine Koalition verschiedener Umweltorganisationen, darunter auch der WWF. Bisher habe APP aber keine der selbst auferlegten Fristen eingehalten und sie immer weiter in die Zukunft verschoben, momentan von 2009 auf 2015, so der WWF-Papierexperte Johannes Zahnen. "Dies steht im Gegensatz zu APPs Werbekampagnen, in denen es sich als verantwortungsvolles Unternehmen darstellten."
Die Recherchen vor Ort zwischen Juni und Oktober 2011 sowie historische Satellitenaufnahmen bis Juni 2011 belegen laut WWF, dass der Konzern weiterhin Wälder abholze. Ein APP-Zulieferer, die PT Ruas Utama Jaya, betreibe selbst innerhalb des Tiger-Schutzgebietes "Senepis Tiger Sanctuary" Kahlschlag.
Eine Reihe von Firmen will nach Angaben des WWF daher künftig auf die Nutzung von APP-Papieren verzichten. Darunter befinden sich Unternehmen wie Tchibo, Nestlé, die Metro Group, Kraft, Adidas, Unilever, Gucci und Lego.

Die Studie steht hier zum Download zur Verfügung. Fotos und Karten lassen sich hier herunterladen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Manroland Web Systems: Bonifatius investiert in Rotoman Direct-Drive

Hoch automatisierte 16-Seiten-Rollenoffsetanlage mit Direktantrieben und zusätzlichem Trichter für erweiterte Produktionsmöglichkeiten

Die Bonifatius Druckerei ist mit fast 100 Mitarbeitern der größte Teilbereich der Bonifatius GmbH in Paderborn, zu der außerdem ein Verlag, Buchhandlungen und eine Kirchenzeitung gehören. Nun investiert das Unternehmen knapp 10 Millionen Euro in deren Modernisierung. Im Zuge dessen entschied man sich bei Bonifatius erneut für eine Rotoman-Direct-Drive-Anlage von Manroland Web Systems.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...