Weiterempfehlen Drucken

Wächst der Markt der organischen Elektronik bis 2015 auf 25 Mrd. US-Dollar?

Organische und Printelektronik: LOPE-C im nächsten Jahr erstmals in München

Aus organischen photovoltaischen Zellen gefertigte Taschenlampe als Demonstrator.

Vom 19. bis 21. Juni 2012 findet die LOPE-C, die größte Konferenz und Fachmesse für organische und gedruckte Elektronik, zum ersten Mal in München statt. Die Messe München organisiert die Veranstaltung in enger strategischer Partnerschaft zusammen mit der OE-A (Organic and Printed Electronics Association).

Die organische Elektronik ist ein Megatrend, der sich langfristig auf Wirtschaft, Politik, Kultur und persönliche Lebensbereiche auswirken wird, so das Ergebnis einer aktuellen Studie namens „Impact of 2020 Megatrends on Chemicals“ von Frost & Sullivan. Die OE-A verfolgt das Thema Organic und Printed Electronics schon seit Jahren und begleitet die Entwicklungen unter anderem mit Fachveranstaltungen. Die wachsende Bedeutung der Branche belegt zahlenmäßig ein Bericht von Markets and Markets, der dem Markt der organischen und gedruckten Elektronik einen über 100%igen Umsatzanstieg auf rund 25 Milliarden US-Dollar bis zum Jahr 2015 prognostiziert.

„Die organische Elektronik ist ein Markt mit großem Zukunftspotenzial und wird einen festen Platz in unserer Lebenswelt einnehmen, beispielweise bei intelligenten Labeln auf Lebensmittelverpackungen, bei Solarzellen auf Fensterscheiben. Eine ganz aktuelle Anwendung findet die organische und gedruckte Elektronik bei eBook Readers und Touchscreens“, ist Wolfgang Mildner, Geschäftsführer der Poly-IC GmbH & Co. KG sowie General Chair LOPE-C und Vorstand der OE-A, überzeugt. „Mit der kontinuierlichen Verbesserung der Techniken bei Druck- und Fertigungsverfahren in Verbindung mit kostengünstigen Materialen ergeben sich quasi unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten. 

Die LOPE-C bildet mit zahlreichen Teilnehmern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, Fertigung sowie der Endverbraucher-orientierten Industrie der organischen und gedruckten Elektronik die komplette Wertschöpfungskette dieser Branche ab.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Druckhaus Regler investiert in zweiten Flachbettdrucker von Swiss-Q-Print

Die Impala bei dem oberpfälzer Unternehmen ist für Swiss-Q-Print die 200. Installation in Deutschland

Das Druckzentrum Regler in Altenstadt/WN hat seinen Maschinenpark um einen Flachbettdrucker des Schweizer Hersteller Swiss-Q-Print erweitert. Die Impala ist bereits der zweite UV-Drucker des Herstellers für das oberpfälzer Unternehmen. Der Großformatdrucker habe gewisse Aufträge förmlich angezogen, sodass das Unternehmen selbst mehrschichtig am Kapazitätslimit war, so Geschäftsführer Yuk Regler. Die neue Impala soll nun dafür eingesetzt werden, Spitzen abzufangen und das Leistungsangebot im hochwertigen Digitaldruck auszubauen. Für den Hersteller Swiss-Q-Print ist es die 200. Installation in Deutschland.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...