Weiterempfehlen Drucken

Walcher & Rees investiert in zweites Labelsystem

DC-11 Plus schafft bis zu 24 Pakete in der Minute
 

Die DC-11 Plus von Polar schafft nach Angaben des Unternehmens bis zu 24 Pakete in der Minute.

Die Walcher & Rees GmbH in Heidenheim produziert jährlich nahezu 16 Milliarden Etiketten. Um der weiter wachsenden Nachfrage zu begegnen, investierte das 200 Mitarbeiter zählende Familienunternehmen jüngst in ein zweites Label System DC-11 Plus von Polar.

„Als 2010 die wirtschaftliche Lage bei Walcher & Rees GmbH angespannter wurde, haben wir uns entschlossen, das Unternehmen neu auszurichten“, beschreibt Geschäftsführer Fabian Walz die Unternehmensstrategie. Im Fokus standen dabei insbesondere die fünf Stanzen, die etwas in die Jahre gekommen waren und die so nach Ansicht der Verantwortlichen nicht mehr die Leistungsfähigkeit hatten, die heute möglich und nötig ist. Würde man, so die Überlegung, neue Aggregate einsetzen, könnte man die Zahl der Maschinen insgesamt reduzieren und trotzdem die Produktivität steigern.

Bei der Suche nach dem Partner, mit dem die Anforderungen umgesetzt werden konnten, kam dem Unternehmen ein Angebot von Polar Mohr zur rechten Zeit. Der Hofheimer Maschinenbauer hatte auf der Drupa 2012 den Prototyp eines neuen Stanzsystems vorgestellt und suchte nun seinerseits einen Partner, bei dem dieses eingesetzt und im Echtbetrieb getestet werden konnte.

Heute ist der Produktionsablauf so gestaltetet, dass das Etikettenmaterial zunächst mit einem Polar-Schnellschneider in Streifen vorgeschnitten wird. Aus zwei nebeneinander liegenden Streifen werden dann einzelne Nutzenpakete geschnitten, diese anschließend getrennt und einzeln zur Systemstanze DC Plus gebracht. Nach dem Stanzen werden die Nutzenpakete automatisch in den Einnutzenbündler BD Plus geschoben und gebündelt. Mit Hilfe der überarbeiteten Abläufe schafft die DC-11 Plus heute bis zu 24 Pakete in der Minute, während das Vorgängermodell seinen Spitzenwert bei 16 Paketen in der Minute hatte. Bezogen auf die Produktion bei Walcher & Rees heißt das: In einer Schicht können je nach Auftrag nun bis zu neun Millionen Etiketten produziert werden, während zuvor bei gleicher Vorgabe nur sechs Millionen geschafft wurden. Als besonderen Vorteil in diesem Zusammenhang sieht man die Fähigkeit der Maschine, zwei Nutzen auf einmal zu schneiden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...