Weiterempfehlen Drucken

Warnstreik gegen Druckerei ohne Tarifbindung war rechtswidrig

Bundesarbeitsgericht verurteilt Verdi in letzter Instanz zu Schadensersatz
Urteil gegen Verdi

Das BAG hat im Gegensatz zu den beiden Vorinstanzen zu Gunsten der klagenden Druckerei entschieden.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat Verdi in letzter Instanz zu Schadensersatz verurteilt, weil die Gewerkschaft bei einer Verpackungsdruckerei zu einem rechtswidrigen Warnstreik aufgerufen hatte. Die beiden Vorinstanzen hatten – im Gegensatz zum BAG – die Klage der Firma abgewiesen. 

In einer Pressemitteilung des BAG zu dem am 19. Juni ergangenen Urteil heißt es. „Wechselt ein Unternehmen während laufender Tarifvertragsverhandlungen innerhalb eines Arbeitgeberverbandes von einer Mitgliedschaft mit Tarifbindung in eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung (OT-Mitgliedschaft) und informiert es die Gewerkschaft über diesen Statuswechsel, sind spätere gegen dieses Unternehmen gerichtete Arbeitskampfmaßnahmen zum Abschluss eines Verbandstarifvertrags unzulässig.“

Das klagende Unternehmen, das Verpackungen und Packungsbeilagen für Pharma-Produkte herstellt, war bis zum 29. März 2009 tarifgebundenes Mitglied im Arbeitgeberverband Druck und Medien Hessen e.V. (VDMH). Mit Wirkung vom 30. März 2009 wechselte die Firma innerhalb des VDMH in eine OT-Mitgliedschaft und wurde zudem Mitglied im Arbeitgeberverband Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitende Unternehmen (VPU).

Der VPU hatte über den Statuswechsel sowohl am 19. Mai 2009 schriftlich als auch in einem Gespräch vom 22. Mai 2009 informiert, an dem unter anderem der Geschäftsführer der klagenden Firma als auch Vertreter von Verdi teilnahmen. Trotzdem, so das BAG, hatte die Gewerkschaft am 29. Mai 2009 die Beschäftigten der Klägerin von 6 Uhr bis 22 Uhr zu einem Warnstreik zur Durchsetzung einer fünfprozentigen Lohnerhöhung in der Druckindustrie auf. Daran beteiligten sich alle gewerblichen Arbeitnehmer.

Verpflichtung zu Schadensersatz

Die Klägerin hat geltend gemacht, der Warnstreik sei infolge ihres Statuswechsels rechtswidrig gewesen. Sie hat deshalb von Verdi 35 000 Euro Schadensersatz verlangt. Der Erste Senat des Bundesarbeitsgerichts, wo das Druckunternehmen nun erfolgreich Revision einlegt hatte, stellt fest: „Der Warnstreik war rechtswidrig und verpflichtet Verdi nach § 823 Abs. 1 BGB zum Schadensersatz. Die Klägerin gehörte dem VDMH zum Zeitpunkt der Arbeitskampfmaßnahme nicht mehr als tarifgebundenes Mitglied an. Ihr vorheriger Wechsel in eine OT-Mitgliedschaft war für Verdi hinreichend transparent und damit tarifrechtlich wirksam. Eine Umdeutung des Warnstreiks in einen Unterstützungsstreik scheidet aus.“

Mangels Feststellungen zur Schadenshöhe wurde der Rechtsstreit „zur weiteren Sachaufklärung“ an das Landesarbeitsgericht zurückzuverweisen. Dort wird nun die letztendliche Höhe des Schadensersatzes festgelegt.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19. Juni 2012 - 1 AZR 775/10; Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 26. November 2010 - 8 Sa 446/10

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

"Germany first" für Bildband „Obama – The Call of History“

Zur Wurzel-Mediengruppe gehörender Status Verlag vertreibt amerikanische Originalausgabe des Bildbandes exklusiv und vorab im deutschsprachigen Raum

Diesmal heißt es Germany first! In den USA kommt er erst am 27. Juni in den Handel: der 320-seitige Bildband „Obama – The Call of History“. Doch im deutschsprachigen Buchhandel ist der hochwertige Bildband mit 275 Bildern und Texten von Peter Baker, Chefkorrespondent des Weißen Hauses für die New York Times, bereits jetzt erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...