Weiterempfehlen Drucken

Warnstreik gegen Druckerei ohne Tarifbindung war rechtswidrig

Bundesarbeitsgericht verurteilt Verdi in letzter Instanz zu Schadensersatz
Urteil gegen Verdi

Das BAG hat im Gegensatz zu den beiden Vorinstanzen zu Gunsten der klagenden Druckerei entschieden.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat Verdi in letzter Instanz zu Schadensersatz verurteilt, weil die Gewerkschaft bei einer Verpackungsdruckerei zu einem rechtswidrigen Warnstreik aufgerufen hatte. Die beiden Vorinstanzen hatten – im Gegensatz zum BAG – die Klage der Firma abgewiesen. 

In einer Pressemitteilung des BAG zu dem am 19. Juni ergangenen Urteil heißt es. „Wechselt ein Unternehmen während laufender Tarifvertragsverhandlungen innerhalb eines Arbeitgeberverbandes von einer Mitgliedschaft mit Tarifbindung in eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung (OT-Mitgliedschaft) und informiert es die Gewerkschaft über diesen Statuswechsel, sind spätere gegen dieses Unternehmen gerichtete Arbeitskampfmaßnahmen zum Abschluss eines Verbandstarifvertrags unzulässig.“

Das klagende Unternehmen, das Verpackungen und Packungsbeilagen für Pharma-Produkte herstellt, war bis zum 29. März 2009 tarifgebundenes Mitglied im Arbeitgeberverband Druck und Medien Hessen e.V. (VDMH). Mit Wirkung vom 30. März 2009 wechselte die Firma innerhalb des VDMH in eine OT-Mitgliedschaft und wurde zudem Mitglied im Arbeitgeberverband Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitende Unternehmen (VPU).

Der VPU hatte über den Statuswechsel sowohl am 19. Mai 2009 schriftlich als auch in einem Gespräch vom 22. Mai 2009 informiert, an dem unter anderem der Geschäftsführer der klagenden Firma als auch Vertreter von Verdi teilnahmen. Trotzdem, so das BAG, hatte die Gewerkschaft am 29. Mai 2009 die Beschäftigten der Klägerin von 6 Uhr bis 22 Uhr zu einem Warnstreik zur Durchsetzung einer fünfprozentigen Lohnerhöhung in der Druckindustrie auf. Daran beteiligten sich alle gewerblichen Arbeitnehmer.

Verpflichtung zu Schadensersatz

Die Klägerin hat geltend gemacht, der Warnstreik sei infolge ihres Statuswechsels rechtswidrig gewesen. Sie hat deshalb von Verdi 35 000 Euro Schadensersatz verlangt. Der Erste Senat des Bundesarbeitsgerichts, wo das Druckunternehmen nun erfolgreich Revision einlegt hatte, stellt fest: „Der Warnstreik war rechtswidrig und verpflichtet Verdi nach § 823 Abs. 1 BGB zum Schadensersatz. Die Klägerin gehörte dem VDMH zum Zeitpunkt der Arbeitskampfmaßnahme nicht mehr als tarifgebundenes Mitglied an. Ihr vorheriger Wechsel in eine OT-Mitgliedschaft war für Verdi hinreichend transparent und damit tarifrechtlich wirksam. Eine Umdeutung des Warnstreiks in einen Unterstützungsstreik scheidet aus.“

Mangels Feststellungen zur Schadenshöhe wurde der Rechtsstreit „zur weiteren Sachaufklärung“ an das Landesarbeitsgericht zurückzuverweisen. Dort wird nun die letztendliche Höhe des Schadensersatzes festgelegt.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19. Juni 2012 - 1 AZR 775/10; Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 26. November 2010 - 8 Sa 446/10

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Labelprint24 baut Kapazitäten mit einer Truepress L350UV von Screen aus

Digitales Drucksystem soll für die Produktion von Sandwich- und Multilayer-Etiketten eingesetzt werden

Neun Monate nach der Inbetriebnahme einer HP Indigo WS6800 hat die Etikettendruckerei Labelprint24 mit Sitz im sächsischen Großenhain ihren Maschinenpark erneut ausgebaut. Mit der Investition in eine Truepress Jet L350UV von Screen reagiert das Unternehmen eigenen Angaben zufolge auf das gestiegene Auftragsvolumen. Das neue Etikettendrucksystem ist inline an ein speziell für die Herstellung von Sandwich- und anderen Multilayer-Etiketten entwickeltes Finishingsystem angebunden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...