Weiterempfehlen Drucken

Weltweit erste Fujifilm Jet Press 540W wird in Großbritannien installiert

Inkjet-Rollendruckmaschine ersetzt bei Bell & Bain Ltd. eine tonerbasierte Schwarzweißdruckmaschine
 

Die weltweit erste Fujifilm Jet Press 540W wird im Juli 2013 in Großbritannien bei Bell & Bain Ltd. installiert.

Fujifilm hat die weltweit erste Installation seiner digitalen Inkjet-Rollendruckmaschine Jet Press 540W bekannt gegeben. Das britische Unternehmen Bell & Bain Ltd. mit Sitz in Glasgow hat sich auf den Druck und die Weiterverarbeitung von Geschäftsberichten, Lehrbüchern mit medizinischen, wissenschaftlichen, finanztechnischen und religiösen Inhalten sowie auf Fachzeitschriften spezialisiert und ersetzt mit der Jet Press 540W eine tonerbasierte Druckmaschine für den Schwarzweißdruck. Die Installation des Rollendrucksystems soll im Juli dieses Jahres erfolgen.

Wie Stephen Docherty, Geschäftsführer bei Bell & Bain Ltd, erklärt, haben technische Neuanschaffungen stets die Entwicklung des Unternehmens untermauert: „Wir haben durch Investitionen in Ausrüstung und Technologie immer einen Vorsprung auf unsere Mitbewerber, um so unsere Position in Großbritannien beizubehalten. Der Kauf der Jet Press 540W ermöglicht es uns, diese Tradition nun fortzusetzen.“

Auf der Drupa 2012 habe der Unternehmer zunächst den Eindruck gehabt, dass keines der Inkjetgeräte seinen Qualitätsentsprach entsprach. "Aber glücklicherweise änderte sich dies, als wir uns bei mehreren Besuchen im Brüsseler Fujifilm-Democenter intensiver mit der Jet Press 540W beschäftigten. Die gleichbleibend hohe Druckqualität dieser Maschine machte sie in Kombination mit dem „No-Click"-Geschäftsmodell zur attraktivsten Investition für uns", erklärt Stephen Docherty weiter.

Nach der Installation im Juli 2013 wird die Jet Press 540W bei Bell & Bain die derzeitige tonerbasierte Maschine für den SW-Druck ersetzen. Dazu erklärt Docherty: „Dank der Investition in die Jet Press 540W wird unser bestehendes Angebot für qualitativ hochwertige Farbdrucke nun auch auf den Rollendigitaldruck ausgeweitet." Er resümiert: „Wir sind zuversichtlich, dass die Erweiterung unseres Maschinenparks um die Jet Press 540W die Kundenbindung stärken wird, weil wir deren Bedürfnisse und Anforderungen jetzt besser als zuvor erfüllen können."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...