Weiterempfehlen Drucken

Wer die Drupa auslässt, verpasst die Zukunft!

Was spricht für einen Besuch der Messe in Düsseldorf?
 

Rund 1.650 Aussteller aus über 50 Ländern werden vom 31. Mai bis 10. Juni 2016 die Vielseitigkeit und Innovationskraft ihrer Branche in den 19 Düsseldorfer Messehallen unter Beweis stellen.

Gute Gründe, warum ein Besuch der weltgrößten Druckfachmesse Drupa (vom 31. Mai bis 10. Juni 2016 in Düsseldorf, Messegelände) gerade in Zeiten von "Print 4.0" besonders wichtig ist.

Fragt man Druckunternehmer in diesen Tagen, ob sie auf die Drupa gehen werden, erntet man öfters als in früheren Jahren ein Achselzucken. „Ich weiß noch nicht, ob ich dafür Zeit habe“, lautet eine der Antworten. Oder: „Warum soll ich mir das Messegedränge antun, wenn ich doch mit meinen Druckjobs die Democenter besuchen kann?“

Klar, haben sich die Democenter der Zulieferindustrie so entwickelt, dass man dort besser als auf Messen Maschinen testen kann. Aber dennoch ist ein Besuch der Drupa in Düsseldorf heute wichtiger denn je. Der Grund ist ganz einfach: Das Zeitalter der Vernetzung wird auch die Druckindustrie enorm schnell verändern.

Computer Integrated Manufacturing hält in der Printproduktion mit großen Schritten Einzug. Wie die Statements von mehreren Ausstellern zeigen, wird fast jeder Zulieferer dem Thema „Print 4.0“ großen Raum einräumen. Claus Bolza-Schünemann, Vorsitzender des Drupa-Komitees und Vorstandsvorsitzender der Koenig & Bauer AG erklärt: „Print 4.0 ermöglicht die Individualisierung und Personalisierung im Digitaldruck. Für hochwertige Verpackungen oder für die rasch wachsende Vielfalt von Lösungen im industriellen und funktionalen Druck ist diese digitale Vernetzung von Maschinen und Systemen die Lösung und gleichzeitig Garant für Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit. Print 4.0 ist der Megatrend der Drupa 2016, das lässt sich schon jetzt ganz klar erkennen.“ Dabei möchte man ergänzen, dass sich die vernetzte Druckproduktion nicht nur auf den eigenen Drucksaal oder den Verkauf via digitaler Storefront bezieht. Auch die verschiedensten Kooperationsmodelle der Druckdienstleister untereinander gehören dazu. Deshalb werden 2016 auch größere Druckereien erstmals auf der Drupa mit Ständen präsent sein. Was sie anbieten, sollte man sich auf jeden Fall zeigen lassen.

Viele Innovationen und Geschäftsmöglichkeiten rund um prozessorientierte Print- und Publishinglösungen stehen im Mittelpunkt des „Drupa Innovation Parks“. Allein 130 Firmen, Start-ups genauso wie Global Player, präsentieren sich dort mit zukunftsweisenden Angeboten.

„Touch the future“ lautet das Motto der Drupa 2016. Was wie einer der üblichen Messeslogans klingt, hat 2016 eine echte Bedeutung. Schließlich werden durch die Digitalisierung gerade die Karten neu gemischt. Da sollte kein Druckfachmann und erst recht kein Druckunternehmer zuhause bleiben...

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Deutscher Drucker 6/2017: FSC und kein Ende ...

Demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar

Leserrreaktionen auf Veröffentlichungen von Deutscher Drucker und print.de gibt es immer wieder. Vor einigen Tagen löste eine Veröffentlichung, in der die Zertifizierung durch FSC/PEFC ungewöhnlich scharf kritisiert wird, sogar eine Flut an Kommentaren aus. Warum das, was war passiert? Christian Aumüller, Geschäftsführer von Aumüller Druck in Regensburg, hatte in einem Deutscher-Drucker/print.de-Interview (Deutscher Drucker Nr. 5/9.3.2017) die ökologische Sinnhaftigkeit der FSC-/PEFC-Zertifizierung von Druckpapieren hinterfragt. Und das traf offensichtlich den Nerv zahlreicher ebenfalls verärgerter Druckereiunternehmer. Solidarisch brachten sie ihren Unmut über die FSC/PEFC-Zertifizierungspraxis und deren Relevanz für die Branche zum Ausdruck. Die Kommentare finden Sie in dieser Ausgabe.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...