Weiterempfehlen Drucken

Werbemarkt: Deutschlands lokale Wochenblätter auf Erfolgskurs

Nettowerbeumsatz steigt um 2,4 Prozent

Der Nettowerbeumsatz von Deutschlands lokalen Wochenblätter verzeichnete im Jahr 2011 einen Anstieg von 2,4 Prozent.

Die Anzeigenblätter in Deutschland verzeichnen im Geschäftsjahr 2011 bei den Nettowerbeumsätzen einen Anstieg von 2,4 Prozent auf 2,060 Mrd. Euro. Dies teilte der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA) im Vorfeld seiner Frühjahrstagung am 25. und 26. April 2012 in Berlin mit.

Deutschlands Wochenblättern gelingt mit 2,060 Mrd. Euro Nettowerbeumsatz nach eigenen Angaben das beste Ergebnis in ihrer Geschichte. Mit dem Anstieg von 49 Mio. Euro (+2,4 Prozent) bleiben die Anzeigenblätter der drittgrößte Werbeträger in Deutschland hinter dem Fernsehen und den Tageszeitungen.

Der Anteil des Beilagengeschäfts am Gesamtumsatz veränderte sich von 31,6 Prozent im Jahr 2010 auf 31,9 Prozent im Jahr 2011.

Der BVDA meldet für das Jahr 2012 rund 1.411 Anzeigenblatt-Titel (dies sind 0,3 Prozent mehr als im Vorjahr) mit einer wöchentlichen Gesamtauflage von  92,9 Mio. Exemplaren (dies sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr).

Im Vergleich zum Vorjahr verteilt sich die Erscheinungsweise fast unverändert vor allem auf die Wochenmitte und das Wochenende. Rund zwei Drittel (2011: 63,0%) aller Anzeigenblätter erscheinen mittwochs und donnerstags (889 Titel), etwa ein Drittel (2011: 34,3%) erscheint am Wochenende (484 Titel). 56,2 % der Anzeigenblattauflage verteilt sich auf die Erscheinungstage Mittwoch und Donnerstag (52,2 Mio. Exemplare), 41,9 % der Auflage erscheint am Wochenende (38,9 Mio. Exemplare).

Die meisten Anzeigenblatt-Titel (498) erscheinen in einer Auflagengröße von 25.001 bis 50.000 Exemplaren, ihre Auflage beträgt dabei insgesamt 18,4 Mio. Exemplare. Betrachtet man ausschließlich die Auflage, liegen die Titel mit 50.001 bis 100.000 Exemplaren vorn, dicht gefolgt von den Titeln mit über 200.000 Auflage (jeweils 25,9 bzw. 25,0 Mio.Exemplare).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Studie: Globaler Medienkonsum wird 2019 zu 26 Prozent mobil erfolgen

Mobile Internetnutzung soll schon Ende 2017 weltweit bei 71 Prozent liegen

„Die Mobiltechnologie hat die Mediengewohnheiten der Verbraucher in weniger als einem Jahrzehnt vollständig auf den Kopf gestellt.“ Diese eigene Aussage bestätigt die große Mediaagentur Zenith jetzt eindrücklich in ihrer jährlich erscheinenden Studie „Media Consumption Forecasts“. Demnach soll der für 2017 prognostizierte weltweite Anteil für Mobile am gesamten Internetkonsum bereits bei erstaunlichen 71 Prozent liegen. 2019 sollen sogar schon 26 Prozent des gesamten globalen Medienkonsums auf mobiles Internet entfallen. Für Druck- und Mediendienstleister eine klare Ansage hinsichtlich einer möglichst schnell umzusetzenden Multichannel-Publishing-Strategie (Mobile first).

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...