Weiterempfehlen Drucken

Werk II schickt die Drupa-Besucher auf „Customer Journey“

One-to-One-Kommunikation mit der „priint:suite“ als wichtiger Baustein für die digitale Transformation der Druckindustrie
 

Möglich Anwendungsfelder der „priint:suite“ von Werk II.

Das softwareentwickelnde Beratungsunternehmen Werk II (Duisburg) wird auf der Drupa unter dem Motto „future with priint“ zukunftsweisende Perspektiven für die Druckindustrie präsentieren. Das Unternehmen, das mit der Gründung der in Tokyo ansässigen japanischen Tochterfirma „priint Japan“ gerade den nächsten Schritt in seiner Globalisierungsstrategie gemacht hat, will die Messebesucher mithilfe der „Customer Journey“-Karte auf Entdeckungsreise schicken und Business-relevante Anregungen vermitteln. Dabei wird Werk II aufzeigen, wie viele Touchpoints in der Customer Journey, an denen Kunden mit dem Produkt oder einer Dienstleistung in Berührung kommen, schon allein print-relevant sind und wie damit ein Mehrwert für die Unternehmen in ihrer Multichannel-Kommunikation geschaffen werden kann.

In persönlichen Beratungsgesprächen mit Werk II-Experten und sieben Vorträgen zum Thema „future with priint – Entdecken Sie neue und attraktive Touchpoints!“ soll den Drupa-Besuchern ein Ansatz geliefert werden, wie sie an das Thema der zunehmend wachsenden Kommunikationskanäle herangehen und die Bedeutung von Print in der „Customer Journey“ erklären können. Die „priint:suite“ von Werk II als Technologieplattform für eine integrierte Multichannel-Kommunikation verbindet dabei laut Hersteller Inhalte aus über 50 Content Systemen mit dem Publishingprozess. Sie erzeuge automatisiert Printpublikationen, On-Demand-Publishing und Native Digital Publishing. 

Aus Sicht von Werk II ist die „priint:suite“ die Antwort auf die aktuellen Herausforderungen, die mit „Print Media Industry 4.0“ verbunden sind. Die auf Losgröße 1 reduzierte Aufbereitung von Druckdaten sei bisher am Content gescheitert. Das soll durch die „priint:suite“ geändert werden. Ebenso die Generierung von weiteren attraktiven Touchpoints in der Customer Journey. Für externe Dienstleister könne durch die Etablierung von „priint:suite“-Plattformen der Zugang zu den Daten beim Kunden sichergestellt werden. Dadurch werde zukünftig neben klassischen Printpublikationen zielgruppengerechtes Publishing in Echtzeit möglich, anstatt nur mit Massenwerbung in Briefkästen konfrontiert zu werden. So könnten beispielsweise beim Versand von Produkten in die Pakete individuell aufbereitete Flyer gelegt werden – was für den Empfänger relevant und damit emotional ansprechend wäre. Industrieunternehmen und Markenhersteller könnten mit kommunikationsstarken Publikationen ihren eigentlichen Endkunden und Verbraucher erreichen. Mit der automatisierten Aufbereitung von personalisierten Vertriebsunterlagen und individualisierten Betriebsanleitungen, neben Klassikern wie Katalogen, Preislisten und Datenblättern, schaffe die „priint:suite“ die Basis für weitere den Umsatz aktivierende B-to-B- und B-to-C-Kommunikation.

Hintergrundinformation:
Weltweit mehr als 350 Kunden und mehr als 80 System- und Integrationsanbieter setzen laut Werk II auf die „priint:suite“, um ihre Printpublikationen schneller, effizienter und kostengünstiger zu erstellen und globale Publishing-Plattformen aufzubauen. Damit sei die „priint:suite“ im Bereich Produktkommunikation die derzeit einzige global verfügbare Technologieplattform für Enterprise Publishing am Markt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...