Weiterempfehlen Drucken

Wetterauer Druckerei: Gedruckt wird nur klimaneutral

Ökologisch ausgerichtete hessische Druckerei hat wieder ihre gesamte Jahresproduktion CO2-kompensiert

Das ist beachtlich: Die Wetterauer Druckerei in Friedberg (Hessen) hat bereits zum neunten Mal in Folge ihre komplette Jahresproduktion klimaneutral gestellt. Zum zweiten Mal wurde sogar ein Corporate-Carbon-Footprint-Bericht erstellt. Für das Jahr 2016 wurden 428 Tonnen CO2 -kompensiert, die beim Druckprozess, aber auch für das eingesetzte Papier, die Plattenherstellung, Farbe und auch den Transport anfallen. Das entspricht der CO2 -Menge von etwa 1750 Fahrten mit einem modernen ICE von Frankfurt nach Hamburg.

Andreas Kugland, Inhaber der Wetterauer Druckerei, berichtet: „Wir reden nicht nur über Umweltschutz, sondern betreiben ihn auch aktiv. Kontinuierlich unternehmen wir Anstrengungen, um Drucken noch umweltfreundlicher zu gestalten. Als inhabergeführtes Unternehmen mit einer über 80-jährigen Geschichte fühlen wir uns zukunftsorientiertem Handeln besonders verpflichtet.“

Einige Beispiele sollen die ökologische Ausrichtung der Wetterauer Druckerei verdeutlichen:
– Alle Druckprodukte sind CO2 -geprüft und CO2 -kompensiert,
– eingesetzt wird FSC-Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft,
– die Druckplattenherstellung erfolgt wasser- und chemielos,  
– genutzt wird zu 100% Ökostrom (TÜV-zertifiziert)
– die Druckerei betreibt die erste klimaneutral produzierte Heidelberg-SM-Druckmaschine in Deutschland

Daher nehme man auch an der Initiative‚ „100 Teilnehmer für den Klimaschutz des Landes Hessen“ teil und habe die Charta „Nachhaltige Beschaffung / Nachhaltiger Einkauf“ des Landes Hessen unterzeichnet. Gleichwohl lege das Unternehmen aber auch viel Wert auf ökonomisches Handeln und zeige deutlich, „dass sich Ökonomie und Ökologie erfolgreich ergänzen“, betont Kugland.

Partner der Wetterauer Druckerei sind von Anfang an die Klimainitiative des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM) und die Print-Xmedia Süd GmbH, die auch in diesem Jahr wieder den Corporate-Carbon-Footprint-Bericht erstellt und die CO2 -Emissionen ermittelt hat. „Als einer der ersten Teilnehmer an der Klimainitiative Druck und Medien des BVDM ist das Unternehmen genauso Vorreiter gewesen wie jetzt bei der Erstellung des Corporate-Carbon-Footprint-Berichts“, so Gerald Walther, zuständiger Berater der Print-Xmedia Süd GmbH.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Verbände Druck und Medien: Start der "Branchenbefragung zur wirtschaftlichen Lage"

Druck- und Medienunternehmen zur Teilnahme aufgerufen

Die Verbände Druck und Medien rufen ab sofort Druck- und Medienunternehmen zur Teilnahme an einer Befragung zur wirtschaftlichen Lage der Branche auf. Denn das Wissen über die aktuelle Verfassung der Branche sowie über die Trends des Geschäftsumfelds spielt laut einer Pressemitteilung des Bundesverbandes Druck und Medien e.V. (BVDM) für jedes Unternehmen der Branche eine wichtige Rolle bei seinen strategischen Entscheidungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...