Weiterempfehlen Drucken

Woodwing-Studie zeigt die Publishing-Trends 2014 auf

Multichannel-Strategien mit Print als zentralem Ausgabekanal haben höchste Priorität
 

Die aktuelle Woodwing-Studie zeigt: Die Mehrheit der befragten Unternehmen bevorzugen eine Multichannel-Publishing-Strategie, bei der Print weiterhin die höchste Bedeutung zukommt.

Der niederländische Publishing-Software-Hersteller Woodwing hat zum Jahreswechsel 2013/2014 eine weltweite Studie zur Ermittlung von Publishing-Trends für das Jahr 2014 durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Studie liegen nun vor. Demnach haben rund zwei Drittel der teilnehmenden Verlage, Corporate Publisher sowie Werbeagenturen und Marketingabteilungen die Umsetzung von Multichannel-Publishing-Strategien in 2014 ganz oben auf Ihre Prioritätenliste gesetzt. Besonders interessant ist, welchen Ausgabekanälen die Unternehmen dabei die größte Bedeutung zuordnen ...

59,2% der Verlage, Agenturen und Marketers bevorzugen die Kombination von Print, Web, Mobile, Tablet und Social Media. Sie haben erkannt, dass moderne Kommunikation die Vielfalt der Publikationskanäle ansprechen muss. Als weniger relevant werden die „First“-Ansätze gesehen: Nur 5,6% der Studienteilnehmer votieren für Web First, 4,8% für Mobile First. Nicht weniger als 21,6% geben Print als den für sie wichtigsten Kanal an.

Zu den wichtigsten Gründen, über verschiedene Social-Media-Kanäle zu kommunizieren, zählen die Steigerung der Markenbekanntheit (71,2%) und die Interaktion mit den Kunden (64,8%). Aber auch bei der Kundengewinnung spielt Social Media eine wichtige Rolle: 52,8% wollen damit neue Kunden in bestehenden Märkten erreichen, 41,6% nutzen Social Media, um neue Märkte zu erschließen.
In Bezug auf die Relevanz von Social-Media-Kanälen liegen Facebook, Twitter und Youtube nach wie vor in Führung. Plattformen wie Pinterest, Google+, Vimeo oder Instagram wurden teilweise sogar als nicht relevant bewertet.

Aus Sicht von Woodwing zeigen die Ergebnisse der Studie, dass Publisher jeder Art erkannt haben, wie wichtig die Bereitstellung ihrer Inhalte über verschiedene Kanäle ist. Auf der anderen Seite habe die Vielzahl der strategischen Ansätze offenbart, dass es keinen Königsweg gibt, die relevanten Zielgruppen zu erreichen. Die Studienergebnisse bestätigen zudem, dass Publishing- und Lösungen für das Digital Asset Management (DAM) möglichst offen und flexibel sein müssen, um jede Publishing-Strategie und jeden Workflow zu unterstützen.

Hintergrundinformation:
Die Studie „Trends 2014“ wurde von Woodwing von Mitte Dezember 2013 bis Mitte Januar 2014 durchgeführt. Insgesamt 125 Teilnehmer vor allem aus Nord- und Südamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum beantworteten dabei vier Multiple-Choice-Fragen zu ihren Publishing-Strategien und dem Einsatz von Social Media. Die Teilnehmer sind vor allem in Zeitungs- und Magazinverlagen, im Corporate-Publishing-Bereich sowie in Werbeagenturen und Marketingabteilungen tätig.
Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der englischsprachigen Woodwing-Studie finden Sie hier.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Bernhard Niemela und Annika Böhringer neue Dozenten an der ABP

Social-Media-Experten unterrichten im Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“

Erstmals hatte die renommierte Akademie der Bayerischen Presse (ABP) in diesem Jahr das Seminar „Social Media für Fachzeitschriften“ im Programm. Als neue Dozenten wurden hierfür Bernhard Niemela (Geschäftsführer des Ebner-Tochterunternehmens Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft) und Annika Böhringer (Redaktionsleitung print.de) nach München eingeladen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...