Weiterempfehlen Drucken

Linotype-Schriftenbibliothek nimmt die Xenois auf

Neue, puristisch gestaltete Schriftsippe von Erik Faulhaber bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten
 

Die Xenois Semi Regular Pro.

Der deutsche Schriftdesigner Erik Faulhaber hat mit der Xenois eine Schriftsippe an Designs geschaffen, die sich für vielseitige Einsatzgebiete eignet. Die neue Schrift ist als Sans Serif, Semi Serif und Serif in der Linotype-Schriftenbibliothek von Monotype erhältlich. Jede Unterfamilie steht in den fünf Strichstärken Light, Regular, Medium, Bold und Heavy sowie in den dazugehörigen Kursiv-Varianten zur Verfügung. Die Xenois zeichnet sich durch gute Lesbarkeit, eckige Zeichenformen, eine großzügige Mittellänge und volle, offene Punzen aus, die auch in den Bold-Varianten erhalten bleiben.

Nach der Generis und der Aeonis ist die Xenois die dritte umfassende Schriftfamilie von Erik Faulhaber. Hinter dem Design steckt die Idee, Zeichenformen auf das Wesentliche, sprich seine reinste Form, zu konzentrieren. So verzichtet Faulhaber auf alle Elemente, die nicht absolut notwendig sind und die Lesbarkeit beeinträchtigen würden – auch wenn konventionelle Buchstabenformen bei der Xenois erhalten bleiben. Das gilt beispielsweise für den Sporn am Stamm vieler Kleinbuchstaben, den der Designer weggelassen hat. Dies beeinflusst in keiner Weise die Lesbarkeit, soll den Buchstaben aber eine einzigartige, charakteristische Form verleihen, die Faulhaber in den verschiedenen Schriftschnitten der Xenois variiert.

Aufgrund dieser Vereinfachung besitzt die Xenois laut Monotype einen eher objektiven Charakter, gewinnt aber durch die rundlichen Satzzeichen an Vitalität. Ihre Einsatzmöglichkeit ist sehr vielfältig: Von Speisekarten über Geschäftsberichte bis hin zu Werbekampagnen bieten die zahlreichen Unterfamilien das passende Design. Durch das Erhalten der präzisen Abstimmung von Strichstärke, Kontrast, inneren Abständen und Zeichenbreite bei jedem Schriftschnitt und das Sicherstellen, dass die Strichstärke bei allen Schnitten übereinstimmt, konnte Faulhaber gewährleisten, dass die verschiedenen Schriftschnitte problemlos miteinander kombiniert werden können.

Die Xenois-Schriftfamilie steht als Serie von Open-Type-Pro-Fonts zur Verfügung. Designer können somit alle Vorteile der Open-Type-Funktionen nutzen, beispielsweise das automatische Einfügen von Ligaturen. Die neuen Xenois Pro Fonts bieten einen erweiterten Zeichensatz, der die meisten zentraleuropäischen und viele osteuropäische Sprachen unterstützt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Millionen-Investition: DS Smith installiert HP Pagewide T1100S am Standort Fulda

Verpackungshersteller baut den Bereich digitalen Wellpappen-Pre-Print weiter aus

DS Smith war vor rund zwei Jahren das erste Unternehmen, das in die weltweit größte Rollen-Inkjetdruckmaschine HP Pagewide T1100S investiert hat. Nun legt der britische Verpackungsspezialist nach und lässt auch am Standort Fulda eine HP Pagewide T1100S installieren. Rund 15 Millionen Euro soll die Investition in die 40 m lange und fünf Meter hohe Druckmaschine, die für Bahnbreiten von bis zu 2,8 m ausgelegt ist, schlussendlich kosten. Für die Installation wurde eigens eine Halle entkernt und mit neuen Fundamenten ausgestattet.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...