Weiterempfehlen Drucken

Linotype-Schriftenbibliothek nimmt die Xenois auf

Neue, puristisch gestaltete Schriftsippe von Erik Faulhaber bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten
 

Die Xenois Semi Regular Pro.

Der deutsche Schriftdesigner Erik Faulhaber hat mit der Xenois eine Schriftsippe an Designs geschaffen, die sich für vielseitige Einsatzgebiete eignet. Die neue Schrift ist als Sans Serif, Semi Serif und Serif in der Linotype-Schriftenbibliothek von Monotype erhältlich. Jede Unterfamilie steht in den fünf Strichstärken Light, Regular, Medium, Bold und Heavy sowie in den dazugehörigen Kursiv-Varianten zur Verfügung. Die Xenois zeichnet sich durch gute Lesbarkeit, eckige Zeichenformen, eine großzügige Mittellänge und volle, offene Punzen aus, die auch in den Bold-Varianten erhalten bleiben.

Nach der Generis und der Aeonis ist die Xenois die dritte umfassende Schriftfamilie von Erik Faulhaber. Hinter dem Design steckt die Idee, Zeichenformen auf das Wesentliche, sprich seine reinste Form, zu konzentrieren. So verzichtet Faulhaber auf alle Elemente, die nicht absolut notwendig sind und die Lesbarkeit beeinträchtigen würden – auch wenn konventionelle Buchstabenformen bei der Xenois erhalten bleiben. Das gilt beispielsweise für den Sporn am Stamm vieler Kleinbuchstaben, den der Designer weggelassen hat. Dies beeinflusst in keiner Weise die Lesbarkeit, soll den Buchstaben aber eine einzigartige, charakteristische Form verleihen, die Faulhaber in den verschiedenen Schriftschnitten der Xenois variiert.

Aufgrund dieser Vereinfachung besitzt die Xenois laut Monotype einen eher objektiven Charakter, gewinnt aber durch die rundlichen Satzzeichen an Vitalität. Ihre Einsatzmöglichkeit ist sehr vielfältig: Von Speisekarten über Geschäftsberichte bis hin zu Werbekampagnen bieten die zahlreichen Unterfamilien das passende Design. Durch das Erhalten der präzisen Abstimmung von Strichstärke, Kontrast, inneren Abständen und Zeichenbreite bei jedem Schriftschnitt und das Sicherstellen, dass die Strichstärke bei allen Schnitten übereinstimmt, konnte Faulhaber gewährleisten, dass die verschiedenen Schriftschnitte problemlos miteinander kombiniert werden können.

Die Xenois-Schriftfamilie steht als Serie von Open-Type-Pro-Fonts zur Verfügung. Designer können somit alle Vorteile der Open-Type-Funktionen nutzen, beispielsweise das automatische Einfügen von Ligaturen. Die neuen Xenois Pro Fonts bieten einen erweiterten Zeichensatz, der die meisten zentraleuropäischen und viele osteuropäische Sprachen unterstützt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Initiative Online Print (IOP) will Druckmaschinen für den Online-Druck standardisieren

Ziel sei es, Maschinenhersteller auf die Bedürfnisse des Online-Drucks hin zu sensibilisieren

Die Mitglieder der Initiative Online Print e.V. (IOP) wollen eine Initiative zur Standardisierung von Druckmaschinen für den Online-Druck starten. Das wurde auf der Frühjahrsversammlung der IOP beschlossen. Ziel der Initiative sei es, die Druckmaschinenhersteller bezüglich der besonderen Bedürfnisse der Online-Print-Industrie zu sensibilisieren und auf künftige Entwicklungen hinsichtlich Performance, Bedienbarkeit und Standardisierung Einfluss zu nehmen. So soll in den nächsten Wochen bereits Kontakt zu den wichtigsten Herstellern aufgenommen und im direkten Austausch an Lösungen gearbeitet werden.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...