Weiterempfehlen Drucken

Xerox auf der Drupa 2004

Workflow-Angebote in Kooperation mit strategischen Partnern

Xerox erwartet auf seinem Stand auf der Drupa 2004 mehr als 70.000 Besucher. Diese Zahl nannte Armando Zagalo de Lima, President Xerox Europa, anlässlich der Drupa Media Week in Düsseldorf. Das Unternehmen zeigt auf der weltgrößten Fachmesse für Drucktechnologien eine breite Palette digitaler Drucksysteme und -lösungen sowie neue und erweiterte Angebote für die Gestaltung eines integrierten Workflows in Druckbetrieben. Die Drupa findet vom 6. bis 19. Mai in den Hallen der Messe Düsseldorf statt. Xerox belegt mit seinem Stand von 3.500 Quadratmetern rund ein Drittel der kürzlich erweiterten Halle 13. Der Drupa-Stand selbst gliedert sich in "Zonen" für bestimmte Industriesektoren. In diesen stellt Xerox unterschiedliche Lösungen für den kommerziellen Druckbetrieb, für Druckdienstleister, den Bereich des Book Publishing sowie Schnelldruckereien und kreative Arbeitsumgebungen vor.
Xerox sieht die Messe als ideale Plattform, das Konzept des "New Business of Printing" weiter zu tragen. Es beschreibt, wie Druckdienstleister auch in Zukunft profitabel wirtschaften können. Innerhalb dieses Konzeptes ist die Nutzung von Drucktechnologien nur ein Bestandteil. Um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, müssen Druckerhersteller, Partnerbetriebe und Druckdienstleister zusammenarbeiten.
Ein vollständig integrierter End-to-End-Workflow soll einem Druckdienstleister die Chance eröffnen, den Betrieb zu vereinfachen, Kosten zu reduzieren, Wachstumsimpulse zu nutzen und sich Veränderungen rasch anzupassen. Xerox zeigt auf seinem Stand die "Xerox Free Flow Digital Workflow Collection". Ihr Ziel ist es, den Weg zu optimieren, den Druckaufträge von der Datenübermittlung über die eigentliche Produktion bis hin zur Rechnungsstellung nehmen. Die Sammlung wird durch Lösungen ergänzt, die auf Basis des "Xerox Workflow Framework", einer offenen Entwicklungsumgebung, in Zusammenarbeit mit den Xerox-Partnern Adobe, Creo oder Electronics for Imaging (EFI) entwickelt wurden.
Xerox zeigt weiterhin unterschiedlichste Drucklösungen für Schnell- und Hausdruckereien, für Buchverlage und kommerzielle Druckdienstleister. Neben digitalen Farbproduktionssystemen wie der Docu Color iGen3 und weiteren Vertretern dieser Druckerfamilie, stellt das Unternehmen im Schwarzweißbereich die neue Docu Tech 100/120 vor, in deren Entwicklung Xerox 400 Millionen US-Dollar investiert hat. Daneben zeigt das Unternehmen andere Produkte aus den Docu Tech- und Docu Print-Familien

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Rückblick auf das Branchenevent „ppi Tage 2017“ im Kurzvideo

Verlage suchen nach Wegen, um sich zukunftsfähig zu machen

Seit Jahren gelten die „ppi Tage“ als etabliertes Branchenevent für Verlagshäuser. 165 Teilnehmer diskutierten Ende Mai 2017 zwei Tage lang Entwicklungen, Herausforderungen und Lösungsansätze der Medienbranche. Im Fokus standen in diesem Jahr unter anderem neue digitale Erlösmodelle (zum Beispiel die Digitalstrategie der Weser-Kurier Mediengruppe oder die Initiative „Lokalfuchs“ der Nordkurier Mediengruppe), aber auch Erfolgsgeschichten aus der Printbranche.

Sie haben das Event verpasst? Verschaffen Sie sich einen Eindruck über die Veranstaltung im Kurzvideo.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...