Weiterempfehlen Drucken

Xerox geht gegen Fälschungen von Druckerverbrauchsmaterial vor

Weltweiter Schaden durch Tinten- und Tonerplagiate beträgt jährlich geschätzte 3,5 bis 5 Milliarden US-Dollar
 

Verbraucher sollten auf eine Echtheitszertifizierung achten. Xerox-Produkte haben zum Beispiel ein holografisches Sicherheitsetikett mit spezifischer Seriennummer und Strichcode. 

Xerox ist in weltweiten Aktionen massiv gegen Tonerplagiate vorgegangen. Das Unternehmen will Kunden auf diese Art vor Fälschungen von Druckerverbrauchsmaterialien schützen, da diese laut Xerox Drucksysteme beschädigen, die Qualität der Drucke beeinträchtigen und hohe Folgekosten verursachen können.

Die weltweite Allianz der OEM-Drucker-Supplies-Hersteller Imaging Supplies Coalition schätzt den weltweiten Schaden durch Tinten- und Tonerplagiate auf jährlich rund 3,5 bis 5 Milliarden US-Dollar. Die Branche sei oft Opfer von Fälschern, da „gefälschter“ Toner oft nicht von Originalware zu unterscheiden sei, bis er vom Anwender genutzt wird. Allerdings habe dies seinen Preis – die Drucksysteme könnten ihre Garantie verlieren und wiesen eine inkonsistente oder schlechte Druckqualität auf, so Xerox weiter.

Xerox setzt sich weltweit gegen gefälschte Produkte ein:

  • Xerox konfiszierte laut eigenen Angaben mehr als 1.500 Kartons gefälschter Tonerkartuschen vom chinesischen Hersteller Zhuhai Warmth Electronic Co. Ltd., die wie Original-Xerox-Produkte aussahen. Eine Unterlassungsanordnung verbiete dem Unternehmen nun, gefälschte Verpackungen zu benutzen. Dieselbe Maßnahme wurde auch gegen die chinesische Firma Zhuhai Supricolor Image Co. Ltd. durchgeführt, die Verbindungen zu Zhuhai Warmth aufweist.
  • Zwei organisierte Razzien gab es in Brasilien, so Xerox: In Maringa stellten Originalgerätehersteller insgesamt mehr als 1.000 Kartons mit nachgebautem Xerox Toner inklusive gefälschten Echtheitszertifizierungen sicher. In Londrina beschlagnahmte Xerox zusammen mit anderen Erstausrüstern mehr als 1.800 Kartons mit gefälschten Xerox Produkten inklusive Sicherheitsetiketten und Produktidentifikationsmaterial.
  • In der Türkei stellten die Behörden fast 1.000 Kartons mit Tonerplagiaten bei einer Razzia sicher, die im Auftrag von Xerox und weiteren Originalgeräteherstellern durchgeführt wurde.

Xerox hat ein weltweites Team aus Markenschützern, Sicherheitspersonal und Juristen zusammengestellt, die gegen Fälschungen vorgehen. Das Unternehmen arbeitet zudem mit anderen Erstausrüstern, lokalen Strafverfolgungs- sowie Zoll- und Steuerbehörden zusammen.

Verbraucher sollen sich gegen gefälschte Produkte schützen können, indem sie Verbrauchsmaterialien von Xerox direkt oder bei autorisierten Xerox-Fachhändlern kaufen. Zudem sollten sie auf eine Echtheitszertifizierung achten. Xerox-Produkte haben zum Beispiel ein holografisches Sicherheitsetikett mit spezifischer Seriennummer und Strichcode, so das Unternehmen. Wenn Kunden bemerkten, dass diese Etiketten verändert oder entfernt wurden, sollten sie Xerox umgehend über die Bezugsquelle informieren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Kösel informiert Verlage über Color-Management

Vortragsreihe: „Color-Management in der Buchherstellung"

Unter dem Titel „Color-Management in der Buchherstellung“ hat der Buchhersteller Kösel aus Altusried eine Vortragsreihe aufgesetzt, mit der das Unternehmen in der Schweiz und in Deutschland unterwegs war. In insgesamt sieben Abendveranstaltungen informierten die Kösel-Fachleute über ein komplexes Thema.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...