Weiterempfehlen Drucken

Zwei einzigartige Künstlerkarrieren geehrt

Der Ike und Berthold Roland Kunstpreis 2016 ging an Hermann Zapf (posthum) und Gudrun Zapf von Hesse
 

Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums und Laudatorin, mit der Preisträgerin Gudrun Zapf von Hesse.

Eine außergewöhnliche Preisverleihung fand kürzlich im Mainzer Gutenberg-Museum statt: das Künstlerpaar Hermann Zapf und Gudrun Zapf von Hesse wurde geehrt, das fünfzig Jahre lang die Buch- und Schriftkultur prägend mit gestaltet hat, in Deutschland wie in Übersee.

Im Rampenlicht stand zeitlebens eher Hermann Zapf, der, ausgestattet sowohl mit kalligrafischer Begabung, als auch mit technischem Gespür, die Schriftentwicklung vom Bleisatz über den Fotosatz bis in unsere digitale Zeit intensiv begleitet hat. Schon seit Anfang der 1960er Jahre beschäftigte er sich mit der Umsetzung guter Typografie in Computerprogramme; sein mit Peter Karow (URW) entwickeltes hz-Programm für besseren Zeilenausgleich wurde in Adobe Indesign implantiert, leider ohne die Entwickler zu nennen und zu würdigen.

Hermann Zapf verstarb am 4. Juni 2015; so nahm Gudrun Zapf von Hesse die Urkunde aus den Händen von Oliver Roland, dem Geschäftsführer der Ike und Berthold Roland Stiftung, leider alleine in Empfang. Die 98-jährige Künstlerin brauchte Vergleiche mit ihrem Mann nie zu scheuen. Bei Otto Dorfner in Weimar zur Buchbinde-Meisterin ausgebildet, interessierte sie sich schon früh auch für Schrift und bildete sich autodidaktisch in diesem Metier weiter – wie Hermann Zapf mit Büchern von Rudolf Koch und Edward Johnston. Bei Johannes Boehland in Berlin nahm sie dann auch Unterricht und lehrte schließlich selbst acht Jahre lang an der Frankfurter Städelschule das Fach Schrift. Ihre Diotima-Antiqua erschien 1951 bei D.Stempel, wo sich Hermann Zapf nicht nur in die Schrift, sondern mehr noch in ihre Schöpferin verliebte.

Es ist an der Zeit, die wunderschönen, oft flexiblen und dezent mit feinsten Lineaturen und Goldschnitt versehenen Ledereinbände von Gudrun Zapf von Hesse wieder zu entdecken, und auch ihre geschriebenen Bücher und Textblätter, die Aquarelle und Zeichnungen sowie die Satzschriften, die da heißen Carmina (Bitstream), Nofret und Christiana (H.Berthold AG), Shakespeare (Hallmark), Alcuin und Colombine (URW). Anlässlich der Preisverleihung zeigt das Gutenberg-Museum zur Zeit eine kleine Auswahl von Arbeiten beider Künstler aus eigenem Bestand.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Photokina strukturiert sich neu: Jährlicher Turnus, neuer Termin, neue Themen

Leitmesse für Foto und Video stellt sich neu auf und findet künftig jährlich statt

Die Photokina, Leitmesse für Foto und Video, richtig sich neu aus. So soll sie ab 2018 jährlich stattfinden, um die Schnelllebigkeit und kürzer werdenden Innovationszyklen der zunehmend digitalisierten Branche besser abbilden zu können. Ab 2019 werde zudem der Termin vorverlegt, von traditionell September auf Mai. Neben Innovationen aus den Kernbereichen des Imaging Workflows soll in Köln zukünftig die ganze Bandbreite Imaging-relevanter Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen vorgestellt werden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...