Weiterempfehlen Drucken

Zweite 96-Seiten-Lithoman für Em. de Jong

Niederländisches Druckhaus investiert in eine weitere High-Volume-Heatsetanlage von Manroland Web Systems
 

Die niederländische königliche Druckerei Em. de Jong investiert in eine zweite 96-Seiten-Lithoman von Manroland Web Systems.

Um ihre Kapazitäten weiter auszubauen, hat die königliche Druckerei Em. De Jong eine zweite 96-Seiten-Lithoman geordert, wie Manroland Web Systems meldet. Die Lithoman S soll im Laufe des Jahres 2016 in Betrieb gehen. Zudem sollen Bestandsmaschinen für mehr Produktvielfalt ausgebaut werden.

Die erste 96-Seiten-Lithoman bei der Druckerei Em. de Jong war vor einigen Jahren in Betrieb genommen worden (print.de berichtete). Die zweite Anlage soll in der ersten Jahreshälfte 2016 in Produktion gehen und wird die Performance in der Beilagenproduktion weiter steigern.

Em. de Jong-Geschäftsführer Stijn de Jong vertritt die vierte Generation der Druckdynastie und weiß: „Wir müssen unser Unternehmen ganzheitlich ausbauen. Deshalb modernisieren wir, zusätzlich zur Neuinvestition, den Maschinenpark unserer Standorte. Zwei weitere Lithoman erhalten technische Upgrades für eine variablere Produktion.“

Die 96-Seiten-Lithoman ersetzt eine ältere Maschine. Stijn de Jong weiter: „Mit der Anlage können wir neue Produkte produzieren.“ Auf die nach eigenen Angaben steigende Nachfrage aus dem internationalen Markt kann Em.de Jong mit der zweiten 96-Seiten-Maschine und den aufgerüsteten Lithoman-Anlagen nun noch besser reagieren.

Die beiden 96-Seiten-Lithoman werden die leistungsstärksten Heatset-Druckmaschinen im Benelux-Raum sein. Die Maschine wird bei 2.860 mm Bahnbreite mit acht Strängen fast fünf Mio. A4-Seiten/h produzieren. Für Produktqualität sorgen Inline-Kontrollsysteme wie für Schnitt- und Farbregister sowie die Farbdichte. APL (Automatic-Plate Loading) wechselt die Druckplatten an den Druckwerken vollautomatisch. Die Falzkonfiguration realisiert unterschiedlichste Druckprodukte.

Upgrades an weiteren Standorten

Die 72-Seiten-Lithoman in Baarle-Nassau wird mit einer zusätzlichen Falzeinheit für die Herstellung von besonderen Druckprodukten ausgestattet. Eine kürzlich erworbene, gebrauchte 72-Seiten-Lithoman wird nach ihrem Umzug zur belgischen Tochtergesellschaft Mercator Press (Jabbeke) mit Trichteraufbau und einer zweiten Auslage für Querfalzprodukte ausgestattet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Weitere News

Printelektronik: Legt der Umsatz 2018 um 16 Prozent zu?

OE-A-Mitgliedsunternehmen sehen Zuwächse entlang der gesamten Wertschöpfungskette

In halbjährlichen Geschäftsklimaumfragen erhebt die OE-A (Organic and Printed Electronics Association), eine Arbeitsgemeinschaft im VDMA, ein Stimmungsbild ihrer internationalen Mitglieder – vom Materiallieferanten bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investitionen und Beschäftigung. Die aktuelle Geschäftsklimaumfrage der OE-A zeigt, dass in der organischen und gedruckten Elektronik die Zeichen weiter auf Wachstum stehen. Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass die Branche sich im kommenden Jahr weiter positiv entwickeln wird.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...