Weiterempfehlen Drucken

„motio“-Netzwerktage 2015 stehen im Zeichen von „planen-bauen 4.0“

Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik informiert über die künftigen umwälzenden Veränderungen im Pläne-Digitaldruck
 

Achim Carius, „motio“-Geschäftsführer (Mitte), und Heiko Schmalfuß, „motio“-Vorsitzender, begrüßen Dr. Ilka May auf den Netzwerktagen. Sie wird den aktuellen Stand von Aufgaben und Zielen der Gesellschaft „planen-bauen 4.0“ vorstellen.

Der Plotservice als Dienstleistung innerhalb des Digital-Großformat-Drucks beschäftigt die Mitglieder des Wirtschaftsverbandes Kopie & Medientechnik e.V. (WKM), die auch Pläne für Baufirmen, Architekten, Planer, Ingenieure und Behörden vervielfältigen, derzeit intensiv. Denn die einstigen Plandrucker, Lichtpauser, Reprografen und heutigen Plot-Betriebe stehen vor dem größten Technologiewandel der Geschichte. In spätestens drei Jahren soll die „digitale Bauakte“ eine Gesetzesgrundlage erfahren, für Bauanträge werden dann keine Pläne auf Papier mehr gebraucht. Entsprechend ihrer Bedeutung für die Branche steht diese Entwicklung dann auch im Mittelpunkt der „motio“-Netzwerktage Print • Scan • Medienkommunikation vom 10. bis 12. September 2015 in Kassel.

Das Drucken von Plänen auf Papier wird weniger werden, „planen-bauen 4.0“ hält Einzug in die Branche. Entsprechend müssen aus Plot-Dienstleistern Dokumentenmanager werden, Verwalter von virtuellen Planräumen und digitalen Bauverwaltungssystemen. Als Vorbild dienen können hierbei England und Skandinavien, wo BIM bereits weiter fortgeschritten ist. BIM bezeichnet die integrierte Arbeitsweise der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden oder Immobilien und steht kurz für Building Information Modeling.

Auf diese Entwicklung wollen sich die Mitglieder des Verbandes unter ihrer neuen Marke „motio“-Netzwerk vorbereiten. Bereits vor wenigen Monaten war der Verband der Initiative „planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH“ als Gesellschafter beigetreten. Deren Geschäftsführerin Dr. Ilka May wird zum Auftakt der „motio“-Veranstaltung am 10. September 2015 den Eröffnungsvortrag halten. Die Referentin stellt den aktuellen Stand von Aufgaben und Zielen der Gesellschaft „planen-bauen 4.0“ vor.

Ebenso am 10. September berichten „motio“-Mitglieder in einer Podiumsrunde über ihre Besuche von fünf Kollegenbetrieben an Ostern in Atlanta (USA) anlässlich der Tagung des nordamerikanischen Reprografen-Verbandes. Es schildern ihre Eindrücke: Jan und Philip Engel (Repro Courier, Berlin), Jens Werner (HRD, Hannover) und Michael Irmschler (Irmschler Repro, Dreieich/Frankfurt Main). Anschließend startet Ed Avis aus Chicago, Geschäftsführer der International Reprographic Association, eine internationale Podiumsrunde mit Branchenkennern aus dem europäischen Ausland.

Nähere Informationen zu weiteren Veranstaltungsschwerpunkten auf den Netzwerktagen 2015 in Kassel finden Sie auf der „motio“-Website. Hier besteht auch die Möglichkeit zur Online-Anmeldung.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...