Die zehn variantenreichsten Fotobuchanbieter

Das klassische Bildereinkleben in Alben hat sich im Zeitalter der digitalen Fotografie überholt. Stattdessen brummt der Markt für Fotobücher, die online auf einem Portal selbst gestaltet werden können.

Die Variationsmöglichkeiten sind mittlerweile riesig. Da kann zwischen verschiedenen Formaten, Bindearten, Layoutmöglichkeiten und Papieren gewählt werden. Wer etwas ganz Besonderes möchte, kann sein Buch veredeln lassen. Es gibt Formstanzungen, wattierte Umschläge und vieles mehr. Wir haben eine Auswahl an Dienstleistern genauer unter die Lupe genommen und in insgesamt zehn Kategorien die variantereichsten Anbieter zusammengestellt.

145 Varianten

Das Onlineportal Fotobuch-XXL bietet dem Kunden eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten für sein persönliches Fotobuch an. Unter den 45 Varianten kann man zwischen der Eco-, Classic-, Premium- oder Prestige-Line wählen. Fotobücher können auf vier verschiedenen Papierarten gestaltet werden, auch bei den Einbänden gibt es eine große Auswahl. Größten Wert legen die Buchbindermeister dieses Fotobuchanbieters nach eigenen Angaben auf handwerkliche Qualitätsarbeit.



Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare (2)

Winfried Botten | Montag, 13. August 2012 11:56:02

Viele Neuerungen

Ich verfolge seit langem die Berichterstattung auf eurem Portal aber auch bei www.digitalphoto.de, www.fotobuch-anbieter.com oder bei www.fotomagazin.de - interessant ist dabei zu sehen, wie sehr sich die Druckergebnisse beispielsweise einer HP Indigo immer meher der Qualität einer Ausbelichtung beim Fotobuch annhähern. Als dieser Artikel geschrieben worden ist, gab es nicht selten Raster Artfeakte bei den Büchern im Digitaldruck Verfahren, die teilweise sehr auffällig waren. Bestellt man heute bei CEWE, Orwo und Co. ein Buch, fällt einem als erstes die wesentlich gestiege Qualität auf, die wenige Jahren Entwicklung bei den Inkjet Prints gebracht haben. Bemerkenswert finde ich diese Entwicklung in der Digitaldruck Industrie.

Florian Botten | Montag, 13. August 2012 11:36:04

Panoramabindung & Co. beim Digitaldruck

Interessant finde ich bei den Veredelungsoptionen beim Fotobuch vor allem die Panoramabindung, die ja bei ausbelichteten Fotobüchern ohnehin zum Einsatz kommt, aber auch bei vielen reinen Digitaldruck Anbietern immer häufiger optional angeboten wird. Was mich bisher immer gestört hat, war die Wölbung im Buchfalz, wodurch halt doppelseitige Fotos in der Mitte schon echt absaufen und nicht gut rüberkommen, wenn die klassische Bindung zum Einsatz kommt. Magazine wie www.digitalphoto.de oder auch www.fotobuch-anbieter.com berichten aber aktuell über immer mehr reine Druckdienstleister, die teils super interessante Bindetechniken anwenden, um eine Flachbindung anzubieten. Das funktioniert mitunter durch sehr interessante Knicktechniken beid en einzelnen Seiten. Schon interessant, wohin sich die Druckindustrie da entwickelt. Ohnehin ist es interessant zu sehen, wie sich der Digitaldruck immer mehr der Qualität der echten ausbelichtung auf Fotopapier annähert. Störende Rasterartefakte werden im seltener und der Druck immer feiner.

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...