Produkt: Deutscher Drucker 14-15/2019 Digital
Deutscher Drucker 14-15/2019 Digital
Journal für Druckgeschichte +++ Mitarbeiter mit Motor: Roboter in Industrieunternehmen +++ Zeit zum Lesen: Tipps für die Urlaubslektüre
Suppenbeutel auf Papierbasis

Sappi und HP entwickeln flexible Verpackung aus Papier

In Kombination mit Sappis Guard Gloss 4-OHG verleihen die Farben den Suppenbeuteln ihr hochwertiges Aussehen. Für den Druckprozess wurden die volle Farbpalette von HP Indigo, Silber und spezielle unsichtbare gelbe Tinten verwendet. Ein wasserbasierter Glanzlack mit hoher Hitze- und Kratzfestigkeit wurde ebenfalls aufgetragen. (Bild: HP Indigo)

Die Nachfrage nach wiederverwertbaren, papierbasierten Verpackungen nimmt zu. Viele Produkte – gerade aus dem Lebensmittelbereich  –  haben aber spezielle Anforderungen, die sich mit Papier oft schwer vereinbaren lassen. Suppenbeutel? Papierhersteller Sappi und Digitaldruckmaschinenhersteller HP haben sich eine Lösung einfallen lassen.

Anzeige

Die Aufgabenstellung:

Gesucht waren spezielle verschließbare Suppenbeutel auf Papierbasis. Dabei sollte jeder der Beutel einzigartig gestaltet und personalisiert werden. Außerdem sollten Silber und unsichtbares Gelb zum Schutz der Marke aufgebracht werden. Das Material sollte die verschiedenen Schritte vom Druck über die Weiterverarbeitung durch Lackierung bis hin zur Versiegelung überstehen – und nachhaltig sein.

Die Lösung:

Als Material für die Suppenbeutel kam Guard Gloss 4-OHG von Sappi in einer Grammatur von 91 g/m² zum Einsatz. Über 80 % der Materialien dieses Hochbarrierepapiers stammen laut Sappi aus erneuerbaren Quellen. Die papierbasierte Verpackungslösung mache zusätzliche Spezialbeschichtungen oder Laminierungen überflüssig und die Materialien könnten im Altpapierstrom recycelt werden, so der Hersteller.

HP Indigo übernahm die Gestaltung der Beutel. In seinem Graphic Experience Center in Barcelona erhielten die 3-Seiten-Siegel-Suppenbeutel (130 mm x 86 mm) ihr individuelles Design. Das Team entwickelte sechs verschiedene Designs, die die HP-Indigo-eigenen Funktionen für den variablen Datendruck (VDP) nutzen, um die verschiedenen Gemüsegeschmacksrichtungen der Suppen wiederzugeben.

Für den Druck wurde eine schmalbahnige HP Indigo 6K Digital Press eingesetzt, die die gesamte Farbpalette von HP Indigo sowie Silber- und spezielle unsichtbare gelbe Druckfarben verwendet. Im Anschluss daran wurde anstelle einer Laminierung ein wasserbasierter Glanzlack mit hoher Hitze- und Kratzfestigkeit aufgetragen. Dieser sollte sicherstellen, dass Druckergebnisse und Farbgestaltung innerhalb des weiteren Verarbeitungsprozesses inklusive Abfüllung und Transport bis zum Point of Sale geschützt werden. Der Lack, ACTDigi Protective Coating AQ440125 von ACTEGA, wurde speziell für den Markt der flexiblen Verpackungen entwickelt und soll eine hohe Scheuerfestigkeit und schnelle Trocknung bieten. Zudem sei die benötigte Beschichtungsmenge sehr gering.

Die Veredelung übernahm das spanische Unternehmen Bossar Packaging, das spezialisiert ist auf die Konstruktion und Produktion von horizontalen Form-Füll-Siegel-Anlagen für die Herstellung von flexiblen Verpackungen, wie z. B. Spouted Pouches, Zip-Beutel und Sachets. Die 3-Seiten-Siegel-Bodenfaltenbeutel wurden mit den servogesteuerten Maschinen der BMS-Baureihe von Bossar hergestellt. Das Füllen und Versiegeln erfolgt auf derselben Verpackungsmaschine.

Teilen Sie diesen Beitrag
Produkt: Deutscher Drucker 9/2019 Digital
Deutscher Drucker 9/2019 Digital
Millennials – Die seltsamen Kunden +++ Fespa Global Print Expo 2019: Ausblick auf die internationale Fachmesse für digitalen Großformatdruck, Textil- und Siebdruck

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren