Insider-Kolumne von Dr. Andreas Otterbach aus DD8/2018

Aus PMM wird Wirtschaftsingenieurwesen Medien

Globalisierung und Digitalisierung sind seit einigen Jahren die wesentlichen Treiber der Veränderungsprozesse in Unternehmen. Um in der Medienindustrie und in technologie-orientierten Branchen langfristig erfolgreich zu sein, sind in vielen Unternehmen in immer kürzer werdenden Zyklen hohe Investitionen in Prozessinnovationen, neue Produkte und Services zu leisten.

In einem oft hochdynamischen, internationalen Marktgeschehen ergibt sich die Anforderung, Kunden zur richtigen Zeit qualitativ attraktive Angebote machen zu können und auf der Kostenseite laufend die innerbetrieblichen Prozesse zu optimieren. Vom Kundenkontakt bis zur Auslieferung gewinnen dazu neben den klassischen Medien auch die digitalen Medien immer mehr an Bedeutung. Die Bedeutung des Printsektors verändert sich damit ebenfalls.

Anzeige

Die HDM hat sich deshalb entschlossen, den Bachelorstudiengang umzustrukturieren und auch den Namen zu ändern. Zum Wintersemester 2018/19 wird aus dem Studienangebot Print-Media-Management „Wirtschaftsingenieurwesen Medien“. Studieninteressierte können sich dafür voraussichtlich ab Mitte Mai bewerben. Berufsperspektiven liegen nach dem Abschluss insbesondere in der Medienindustrie sowie in technologiegeprägten Branchen.

“Druckinhalte machen weiterhin einen wichtigen Teil der Lehre aus.”

Der neue Studiengang versetzt Studierende noch gezielter in die Lage, Leitungs- und Führungspositionen an den Schnittstellen der Bereiche Management, Technik und Medien zu besetzen. Basis dafür ist die Ausrichtung des Studienganges auf das Wirtschaftsingenieurwesen, das in Deutschland zu den zehn beliebtesten Studiengängen gehört. Als Alleinstellungsmerkmal des neuen Studiengangs werden medienspezifische Inhalte wie crossmediale IT-Kompetenz, Mediengestaltung, Druck- und Verpackungstechnik in den Studienplan integriert. Druckinhalte machen weiterhin einen wichtigen Teil der Lehre aus.

Die Nutzung der hauseigenen Technik im „Production Space“ wird ein fester Bestandteil der Lehrveranstaltungen sein. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Absolventen durch ihr branchenspezifisches Wissen als Fach- und Führungskräfte in der Medienindustrie sowie in IT- und technologiegeprägte Branchen gesucht und begehrt sind. Nach einem gemeinsamen Grundstudium werden in den drei Schwerpunkten „Industrial Media Production”, „Media Design Management” und „Digital Publishing Technologies” sowohl medienspezifische als auch technologische, betriebswirtschaftliche und managementmäßige Themen vertieft.

Im fünften Semester absolvieren die Studierenden das traditionelle praktische Studiensemester in Unternehmen. Ein Auslandssemester an einer der vielen Partnerhochschulen der HDM ist im sechsten Semester möglich. Die dort erbrachten Leistungen können für das Studium angerechnet werden. Im siebten und letzten Semester wird das Studium mit der Bachelorarbeit abgeschlossen. Studierende erwerben den international anerkannten Grad “Bachelor of Science (B.Sc.)”.

→ Ihre Meinung? insider@print.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: