Geschäftsjahr 2017: 5% mehr Umsatz, 14,5% höheres Betriebsergebnis

Bobst Group steigert Umsatz und Betriebsergebnis

Der Schweizer Anbieter von Ausrüstungen und Dienstleistungen für die Verpackungs- und die Etikettenindustrie, Bobst Group, hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von 1,529 Mrd. CHF erzielt, was einer Steigerung um 82 Mio. CHF oder 5,7% gegenüber 2016 entspricht. Das Betriebsergebnis (Ebit) erreichte 119 Mio. CHF (2016 waren es 104 Mio.), das Konzernergebnis 107 Mio. CHF (2016: 84 Mio.). Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 2,60 CHF pro Aktie vor (2016: 1,70).

Das Jahr 2017 begann die Gruppe mit einem niedrigeren Auftragsbestand als im Vorjahr und der Auftragseingang im Laufe des Jahres 2017 war in beiden Geschäftsbereichen, die Maschinen anbieten, höher als 2016 – insbesondere in der Business Unit Sheet-fed. Insgesamt nahmen die Auftragseingänge um nahezu 17% im Vergleich zum Vorjahr zu, getrieben von der sehr starken Aktivität in Europa. Der amerikanische Kontinent, Asien und Afrika blieben stabil. Die Gruppe schloss das Berichtsjahr mit einem um mehr als 20% höheren Auftragsbestand als 2016 ab.

Anzeige

Im gesamten Geschäftsjahr 2017 nahm der Konzernumsatz um 82 Mio. CHF oder 5,7% auf 1,529 Mrd. CHF zu. Bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen, betrug das organische Umsatzwachstum 2017 68 Mio. CHF oder 4,7%. Die Übernahme der Boxplan GmbH im Jahr 2017 und das im Juni 2017 gegründete Unternehmen Mouvent (Digitaldruck) trugen mit 3 Mio. CHF zum Umsatzwachstum bei. Wechselkursveränderungen ließen den Umsatz um 11 Mio. ansteigen.

Umsätze mit Sheet-fed-Produkten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 4,4% auf 745 Mio. CHF. Diese Steigerung ist erneut auf eine sehr starke Nachfrage nach Produkten für die Wellpappenindustrie zurückzuführen. Die Nachfrage nach Produkten für die Faltschachtelindustrie blieb stabil. Der Verkauf von Web-fed-Produkten nahm um 6,9% zu und erreichte im Geschäftsjahr 2017 330 Mio. CHF. Diese Steigerung wurde hauptsächlich in den Bereichen Tiefdruck und Beschichtung erzielt. Die Nachfrage nach Spezialmaschinen und komplexen Anlagen blieb auf etwa gleich niedrigem Niveau wie 2016. Der Umsatz mit Dienstleistungen und Ersatzteilen stieg um 7,1% auf 453 Mio. CHF.

Das Betriebsergebnis (Ebit) erreichte 119 Mio. CHF oder 7,8% vom Umsatz gegenüber 104 Mio. CHF oder 7,2% vom Umsatz 2016. Die Zunahme des Betriebsergebnisses (EBIT) entstand durch höhere Umsätze, eine hohe Auslastung der Produktionskapazitäten des Konzerns sowie durch Verbesserungsmaßnahmen „zur kontinuierlichen Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit“, so Bobst.
Hohe Investitionen zur Förderung des Wachstums und der Aktivitäten im Bereich Digitaldruck, Druck auf die Margen und die Kosten für Umstrukturierungsmaßnahmen in einem deutschen Werk, die Ende des Jahres beschlossen wurden, hätten laut Bobst negative Auswirkungen auf das Betriebsergebnis der Business Unit Web-fed von mehr als 10 Mio. CHF gehabt, was zu einem Verlust von 7 Mio. CHF im Jahr 2017 im Vergleich zu einem Ebit von 11 Mio. CHF im Jahr 2016 führte. Der Geschäftsbereich Services erhöhte seine Produktivität weiter. Das Betriebsergebnis erreichte 63 Mio. CHF gegenüber 54 Mio. im Vorjahr. Im Jahr 2017 erreichte das Betriebsergebnis in der Business Unit Sheet-fed 64 Mio. CHF gegenüber 40 Mio. CHF im Jahr 2016. Das Konzernergebnis wird mit 107 Mio. CHF gegenüber 84 Mio. im Jahr 2016 beziffert.

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 2,60 CHF pro Aktie (1,70 im Jahre 2016) vor.

Bobst will seine Aktivitäten im Bereich des Digitaldrucks und das Software-Angebot weiter ausbauen. Flankierend dazu wurde ein Programm namens „Ambition 2020“ gestartet, das die Kundenzufriedenheit und Geschäftsprozesse verbessern, die Präsenz der Gruppe ausweiten und die Digitalisierung durch Mouvent weiterentwickeln soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: