Der Barcodescanner macht den Unterschied

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Grundstein für den heutigen Barcode gelegt. Zwei Unternehmer führten eine Vielzahl von Strichcode-Tests durch, bis sie letztendlich im Herbst 1952 ein Patent für Ihre Erfindung erhielten. Die Entwicklung des Barcodescanners ließ dann aber noch einzige Zeit auf sich warten. Eine US-amerikanische Supermarktkette führte schließlich in den 1970er Jahren die ersten Scannerkassen des Herstellers Datalogic in ihren Filialen ein.

Seither wurde die Barcode-Technologie vielfach erweitert und verbessert. Aus unserem heutigen Alltag ist der Code nun nicht mehr wegzudenken. Die Anschaffung eines neuen Barcodescanners ist daher mit vielen Überlegungen verbunden. Vor dem Kauf gibt es für Sie einige wichtige Fragen zu beantworten, um die richtige Auswahl zu treffen.

Anzeige

Wo möchte ich den Barcodescanner nutzen?

Barcodes und Barcodescanner begegnen uns heute in vielen Bereichen des Privat- und Berufslebens. Für eine Vielzahl von Anwendungen gibt es mittlerweile speziell entwickelte Barcode Scanner. Daher ist die Umgebung, in der Ihr Barcode Scanner zum Einsatz kommen soll, wohl einer der ausschlaggebendsten Aspekte, den Sie beim Kauf eines neuen Barcodescanners beachten sollten.

Einzelhandel & Büro

Besonders im Handel, bei regem Kundenaufkommen, ist ein störungsfreier und produktiver Arbeitsablauf unabdingbar. An großen Kassensystemen in Supermarktfilialen sind die Scannersysteme fest eingebaut. Dies spart Zeit, da die Artikel, welche mit einem Barcode versehen sind, in Sekundenschnelle und mit einer kurzen Lesedistanz über den Scannsensor gezogen werden. Bei Inventurarbeiten benötigen die Mitarbeiter hingegen mehr Bewegungsfreiheit. Für ein flexibles und störungsfreies Arbeiten eignen sich hier beispielsweise die kabellosen Handscanner des Herstellers Zebra Technologies Corporation.

Im Büro und in der Verwaltung werden neben Unterschriften auch Etiketten oder einfache Strichcodes aus geringer Entfernung erfasst. Da sich der Bearbeiter meist am Schreibtisch befindet, ist der Einsatz von kostengünstigen kabelgebunden Geräten von Vorteil.

Logistik & Produktion

In Lager- und Produktionshallen sollten Sie bei der Anschaffung von Barcodescannern vor allem darauf achten, dass diese besonders robust gebaut sind. Die sogenannte Schutzklasse, auch IP-Klasse, sagt aus wie beständig das Gerät gegen Verschmutzung und andere schädliche Einflüsse ist. Um einen reibungslosen Arbeitsablauf zu garantieren, sollte der Barcode-Scanner außerdem unempfindlich gegenüber Stürzen aus größerer Höhe sein. Der Einsatz von Barcodescannern ist hier empfehlenswert, da diese auch aus großer Entfernung und durch reflektierende Folien und Glasscheiben die gewünschten Barcodes auslesen können.

Im Logistikbereich genügt die Anschaffung eines kabelgebundenen Scanners, da die Produkte und Pakete meist an einem festen Ort gescannt werden. Während bei Flexibilität und Bewegungsfreiheit Abstriche gemacht werden, überzeugen die Geräte im Gegenzug mit einem günstigen Anschaffungspreis.

Gesundheitswesen

Barcode Scanner für den medizinischen Bereich gibt es sowohl als kabelgebundene als auch als Funkscanner. Das wichtigste Bauteil ist in diesem Fall wohl das Gehäuse. Da im Gesundheitswesen die Hygiene oberste Priorität hat, wurden speziell für diesen Einsatz Desinfektionsmittel-resistente Gehäuse entwickelt. Geeignete Barcode Scanner für den medizinischen Bereich, sind oftmals mit dem Buchstaben “HC” für Healthcare versehen.

Welche Barcodes möchte ich scannen?

Neben der Flexibilität und Mobilität ist unter anderem der zu scannende Barcode ausschlaggebend. Dieser bestimmte Code entscheidet darüber mit welcher Lesetechnik ihr Barcodescanner ausgestattet sein muss.

Imager-Scanner

Bei dieser Technik werden die Daten mittels kleiner Kamera gescannt und in eine digitale Bilddatei umgewandelt. Imager-Scanner können 1D und 2D Barcodes auch aus verschiedenen Winkeln (omnidirektional) erfassen. Dies sorgt während dem Scanvorgang für eine flexible Arbeitsweise. Im Gegenzug müssen Sie aber in puncto Lesegeschwindigkeit Abstriche machen, da Imager-Scanner 1D-Barcodes wesentlich langsamer erfassen als CCD- oder Laser-Scanner.

CCD-Scanner

Mit dieser Technologie können Sie problemlos und schnell 1D-Barcodes erfassen. Die lichtempfindlichen CCD-Sensoren, welche im Scanner verbaut sind, sorgen während dem Scanvorgang für eine sehr hohe Lesegeschwindigkeit. Sie sollten allerdings beachten, dass mit diesen Barcode Scannern ausschließlich 1D-Barcodes gescannt werden können – ein 2D-Barcode (QR-Code) kann nicht erfasst werden. Der größtmögliche Abstand zum Medium darf, je nach den äußeren Einflüssen, wie Lichtstärke, Große des Codes oder Umgebungslicht nur wenige Zentimeter bis zu einem halben Meter betragen.

Laser-Scanner

Wenn Sie 1D-Barcodes aus einer großen Entfernung scannen möchten, dann eignen sich dafür besonders die Laser-Scanner. Diese können dank der verbauten Lasertechnik selbst durch reflektierende Folien und in lichtdurchfluteten und gut beleuchteten Räumen Barcodes problemlos scannen. Die Geräte kommen häufig im Bereich Lager und Logistik zum Einsatz, da hier ein großer Leseabstand und genügend Bewegungsfreiheit meist unausweichlich ist.

Welche Übertragungsmöglichkeiten möchte ich nutzen?

Besonders bei der Verwendung von mobilen Lesegeräten, ist die Datenübertragung ein wichtiger Entscheidungsfaktor. Wenn Sie mit ihrem Barcodescanner innerhalb eines bestimmten Radius um Ihren Computer arbeiten, dann empfiehlt sich eine mobile Datenübertragung. Zur Auswahl stehen Ihnen die Datenübertragung per Funk oder Bluetooth. Sie sollten allerdings beachten, dass bei Verwendung der mobilen Datenübertragung ein bestimmter Radius nicht überschritten werden darf, da sonst keine Informationen an das System übermittelt werden können.

Welche Anschlussmöglichkeiten bietet mein System?

Wenn ihr Barcodescanner auf einer großen Fläche verwendet wird, empfiehlt sich ein interner Speicher im Gerät. Mittels Kabel schließen Sie den Scanner an den Computer und die Daten werden an das System übermittelt. Welche Schnittstellen Sie letztendlich verwenden möchten, sollten Sie nicht nur an Ihrem vorhandenen System festmachen, sondern auch die zukünftige Nutzung und eventuelle Änderungen mit einbeziehen. Die Datenübertragung kann über eine serielle Schnittstelle, wie RS-232 oder RS-485, erfolgen. Natürlich können Sie auch mittels USB-Kabel den Scanner am USB-Port Ihres Computers anschließen.

Unser Fazit

  • Stellen Sie sich zunächst die Frage, in welchem Bereich Ihr Barcodescanner verwendet wird. Welche Ansprüche bringt die Umgebung mit sich?
  • Welche Barcodes möchten Sie scannen und wie groß wird der maximale Leseabstand zum Medium sein?
  • Auf welcher Fläche wird der Scanner verwendet? Genügt eine mobile Datenübertragung oder möchten Sie mit einem großen internen Speicher lieber auf Nummer sicher gehen?
  • Welche Schnittstellen eignen sich für mein vorhandenes System? Beziehen Sie aber auch die zukünftige Nutzung und Änderungen in die Entscheidung mit ein!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Es handelt sich wohl um Mitte des 20. Jahrhunderts? (nicht 19.)

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. Da haben Sie natürlich Recht. Ist geändert 🙂

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: