Deutscher Drucker 9/2018: mehr Wertschöpfung in der Druckweiterverarbeitung

Deutscher Drucker 9/2018, Themen-Schwerpunkt: Druckweiterverarbeitung
Out now: Deutscher Drucker 9/2018 ist demnächst in Ihrem Briefkasten und ab sofort im print.de-Shop bestellbar.

Die Druckweiterverarbeitung fängt schon in der Vorstufe an! Da das Geschäft von Druckereien immer komplexer geworden ist, stehen die Unternehmen der Branche unter dem Handlungszwang, Applikationen, Systeme und Maschinen transparent zu integrieren und einen kontrollierten Workflow über alle Stufen der Wertschöpfungskette hinweg zu etablieren. Nur auf diese Art und Weise schaffen sie die Basis für ein zukunftsorientiertes Business. In DD 9/18 erfahren Sie unter anderem, wie das geht – und wie eine lettische Druckerei diesen Weg zur Smart Factory geschafft hat.

 

Anzeige

 

 

Weitere Konsolidierung in der Druckweiterverarbeitung

Während der Buchbindertage 2018 nahmen erstmals führende Vertreter beider Firmen offiziell Stellung zum Verkauf der Druckweiterverarbeitungssparte von Kolbus an Müller Martini. Die Botschaft war eindeutig: Der Schritt war unabdingbar in einem schrumpfenden Markt! Für die Kunden soll sich allerdings überhaupt nichts ändern – nicht einmal der Firmenname. »Hier stirbt auch kein Produkt!“, heißt es. Welche sonstigen Statements Bernd Sauter (Müller Martini), Bernd Gosewehr (Müller Martini) und Kai Büntemeyer (Kolbus) zur weiteren Zukunft der beiden Unternehmen abgegeben haben, lesen Sie in DD 9/2018.

 

Gedrucktes zur Fußball-WM

Wenn am 14. Juni in Moskau (Russland) der Anstoß zur Fußball-WM erfolgt, ist für viele Druckprodukte das Match fast schon wieder vorbei: Mit ihnen wurde im stationären Handel geworben oder per Mailing auf dem Postweg. Sie wurden zu Fanartikeln oder landeten in auflagenstarken Medien. Print und Fußball wissen eben zu begeistern! Warum die WM erneut ein »Kick für Print« ist, beantworten wir in der Rubrik »Kunden & Märkte« in Deutscher Drucker. Besonders spannend zu lesen sind in diesem Zusammenhang auch die »vier Tipps für erfolgreiche Werbung zur WM«.

 

Schillernd schöne Digitaldrucke

Wenn etwas gedruckt wird, dann soll es immer häufiger etwas Besonderes sein – besagte schon eine Studie über Spezial-Effekte im Digitaldruck von Keypoint Intelligence/Infotrends aus dem Jahr 2016. Mit der neuen Iridesse Production Press hat Xerox diesen Trend aufgefasst und ein Produktionsdrucksystem entwickelt, das neben CMYK auch Metallic-Toner verdruckt und jede Menge Automatisierung bietet. Welches Potenzial in der neuen Maschine von Xerox steckt, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe von Deutscher Drucker!

 

Hardcover per Klebebinder

Der finnische Hersteller Fastbind hat eine neue Hardcover-Technik für die Druckweiterverarbeitung entwickelt. Mit dem Produkt »Casing-in Sheet« sollen sich in jedem vorhandenen Profi-Klebebinder mit Umschlaganleger – gleich ob Hotmelt oder PUR – auch Hardcover in Kleinauflage erstellen lassen. Laut Hersteller sogar ohne großen Investitionsaufwand. Das »Casing-in Sheet« fungiert im Klebebinder als Umschlag und ist komplett selbstklebend zum Einhängen. Wie das genau funktioniert, lesen Sie in DD 9/2018.

 

Der jährliche Händedruck

Die Firma Eberl Print (Immenstadt) weiß, wie wichtig die haptische Wahrnehmung bei Geschäftsberichten immer noch ist! Corporate Communication ist eine elementare Unternehmensfunktion, sowohl die Finanzen betreffend als auch im Bereich soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Als Lieferpartner bringt Ebert für seine Kunden die für die Geschäftsbericht-Herstellung absolut entscheidenden Skills mit: Vertrauen, Beratung, Flexibilität und Liefertreue. Warum erfolgreiche Firmen ganz bewusst auf Haptik setzen, auch wenn Online-Publikationen zunehmen: Deutscher Drucker hat die Antworten! [5211]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: