Druckerei darf nun RAL-UZ 195 Erzeugnisse erstellen

DFS Druck Brecher erhält Blauen Engel im Digitaldruck

DFS Druck Brecher hat den Blauen Engel im Digitaldruck erhalten. Im Bild bei der Übergabe der Urkunde: Henning Scholtz (Leiter Bereich Umweltzeichen, RAL gGmbH), Markus Kelch (Expert Sustainability Management, Konica Minolta Europe BS GmbH), Dr. Andrea Rimkuss (Referentin Umweltzeichen, RAL gGmbH), Ingo Brecher (Geschäftsführer, DFS Druck Brecher GmbH), Rüdiger Wollmann (Vorsitzender der Geschäftsführung, RAL gGmbH) und Axel Fischer (Head of Public Relations, InGeDe e.V.).
(Bild: Konica Minolta)
Bei der Übergabe des Zertifikates: Henning Scholtz (Leiter Bereich Umweltzeichen, RAL gGmbH), Markus Kelch (Expert Sustainability Management, Konica Minolta Europe BS GmbH), Dr. Andrea Rimkuss (Referentin Umweltzeichen, RAL gGmbH), Ingo Brecher (Geschäftsführer, DFS Druck Brecher GmbH), Rüdiger Wollmann (Vorsitzender der Geschäftsführung, RAL gGmbH) und Axel Fischer (Head of Public Relations, InGeDe e.V.).

Die Kölner Druckerei DFS Druck Brecher hat mit einem Produktionsdrucksystem von Konica Minolta die Umweltzertifizierung Blauer Engel im Digitaldruck erhalten. Sie ist damit nach eigenen Angaben die erste deutsche Druckerei, die RAL-UZ-195-Erzeugnisse erstellen darf.

Anzeige

Der Blaue Engel gehört zu den bekanntesten Umweltlabels in Deutschland. Anders als frühere Zertifizierungen für Druckerzeugnisse sei die 2015 in Kraft getretene Norm RAL-UZ 195 von Anfang an ganzheitlich konzipiert. Dabei müssten unter anderem frühere Einzelnormen, etwa für den Einsatz von Recycling-Papieren eingehalten werden. Zudem erstrecke sich RAL-UZ 195 sowohl auf den Bogen- und Rollenoffset-Druck als auch auf Illustrationstief-, Flexo- und Digitaldruckverfahren.

Wie Markus Kelch, Expert Environmental Management bei Konica Minolta Europe, erklärt, sei es durch die starke Ausrichtung der Vergabegrundlage auf Druckverfahren wie Offset für den tonerbasierten Druck zu unerwarteten Hürden gekommen. Innerhalb der Zertifizierungsvorbereitungen bei DFS Brecher sei jedoch der Nachweis gelungen, dass das vorhandene Mangan im Drucker verbleibe und dessen Ausbreitung über bedrucktes Papier eingedämmt werde. Dies hätten auch Messungen beim TÜV Rheinland ergeben, wo der Hersteller das Papier mit einem extra hohen Tonerauftrag zum Test eingereicht habe. Das Ergebnis: Trotz der hohen Konzentration im Toner habe das bedruckte Papier nur geringe Manganspuren aufgewiesen.

So hat die DFS Druck Brecher GmbH die Prüfungen gemäß RAL-UZ 195 für alle digitalen Druckprozesse erfolgreich bestanden und konnte beim Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung RAL in Bonn ihre Zertifizierungsurkunde für den Blauen Engel entgegen nehmen. Laut Geschäftsführer Ingo Brecher stellten Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und weitgehend klimaneutrale Druckverfahren einen Schwerpunkt des in dritter Generation familiengeführten Unternehmens dar – und dies nicht nur aus der Verantwortung für Mensch und Umwelt heraus, sondern auch, weil die Nachfrage nach umweltverträglichen Druckerzeugnissen in den letzten Jahren angestiegen sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: