Neue Maschine soll Anfang 2014 neben der Fünffarben-Speedmaster XL 106+L LE UV produzieren

Druckhaus Becker: Weltweit erste Achtfarben-Speedmaster XL 106 LE UV mit Wendung und Lack

Sie denken und handeln „grün“: Die beiden Geschäftsführer Jens Becker (links) und Thomas Groth der Druckhaus Becker GmbH setzen auf eine nachhaltige Druckproduktion.

Die Druckhaus Becker GmbH in Ober-Ramstadt bei Darmstadt investiert knapp ein Jahr nach der Inbetriebnahme der weltweit ersten Speedmaster XL 106-5+L mit dem Drystar-LE-UV-Trockner in eine weitere Druckmaschine mit dieser Technologie. Die neue Speedmaster XL 106-Achtfarben LE UV (LE steht für Low Energy) mit Wendung und Lackierwerk soll von der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zu Beginn des neuen Jahres installiert werden.

Auf der Drupa 2012 hat Heidelberg für das Segment des Werbedrucks mit dem Drystar LE UV ein Trocknungsverfahren mit geringem Energieverbrauch vorgestellt. Mit hochreaktiven Farben und Lacken ermöglicht es den Einstieg in den UV-Druck. Geschäftsführer Jens Becker: „Die Qualität und die hohe Brillanz dieser Farben ermöglichen umfangreiche Veredelungen und das alles mit weniger Energie und ohne Puder.“ Ein Merkmal des Drystar LE UV ist die sofortige Trocknung der Jobs, speziell bei Naturpapieren und nichtsaugenden Materialien, so dass diese direkt weiterverarbeitet werden können.

Anzeige

Die 38 Mitarbeiter der vollstufigen Druckhaus Becker GmbH haben sich auf Premium-Druckprodukte für Kunden aus der Auto-, Kosmetik und Uhren/Schmuck-Industrie spezialisiert. Die neue Wendemaschine, die dann eine Speedmaster XL 105-6-LX ablösen wird, eröffnet der Druckerei eine noch größere Flexibilität und Vielfalt an Veredelungen: Von einer bis zu acht Farben geradeaus oder vier über vier mit Lack, Matt-Glanz-Lackierungen sowie Deckweiß-Applikationen. Laut Thomas Groth, ebenfalls Geschäftsführer beim Druckhaus Becker, habe man das Potential der LE-UV-Technologie bereits bei der Speedmaster XL 106-Fünffarben LE UV mit Lack erkannt. LE UV setze den wirtschaftlichen Einstieg in die UV-Produktion um und dies ohne die Umwelt zu belasten. Die stark verkürzten Durchlaufzeiten gleichen die höheren Verbrauchsmaterialkosten mehr als aus, ist er überzeugt.

Wie die erste LE-UV-Maschine wird auch die neue Maschine mit Prinect Inpress Control ausgestattet sein, das bei laufender Maschine Farbe und Passer sowohl vor, als auch nach der Wendung regelt, und somit die Anlaufmakulatur auf ein Minimum reduziert. Zusammen mit dem geringen Energieverbrauch hat dies einen Effekt auf das umweltfreundliche Drucken, was das Druckhaus Becker bereits seit Jahren umsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: